So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Versicherungsrecht
Zufriedene Kunden: 16995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Versicherungsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr RA, seit 2000 bin ich als med. Fachangestellte

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr RA,
seit 2000 bin ich als med. Fachangestellte tätig. Seit Sept. 2004 bin ich alleinerz. Mutter einer nun 6jähr.Tochter.
Ich arbeite 25 Std. wchtl. und bekam bisher 857 € Gehalt, ca. 200 € von der ARGE, 133 € Unterhalt und 184 € Ki-Geld. Nun wurde mir von der ARGE mitgeteilt, ich solle Wohngeld beantragen und würde von der Kindergeldkasse Kinderzuschlag erhalten. Das Wohnungsamt teilte mir mit, sie würden mir 99 € Wohngeld zahlen, wenn ich den Kinderzuschlg beantragen würde. Die Kindergeldkasse weigert sich jedoch, da mein Gehalt angeblich "zu hoch" sei. (Nun 976,95). Das h. aber für mich, Wohngeld wird nur in Verbindung mit dem kinderzuschlag bezahlt, ansonsten müsse ich zur ARGE zurück, die sich aber auch nicht zuständig fühlt. Somit lebe ich nun von meinem Gehalt und dem Kindergeld, muss kompl meine Miete und sämtl. Kosten übernehmen.
Bitte teilen Sie mir mir, was mir nun wirklich zusteht.
Für Ihre Bemühungen herzlichen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Cornelia Tönnes
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Versicherungsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst wären Wohngeld beim Sozialamt und Kinderzuschlag bei der Familienkasse zu beantragen und seitens der Behörden auch zu bewilligen.

Sollte dies aus unerfindlichen Gründen abgelehnt werden, muss die ARGE wieder einspringen. Allerdings sind deren Leistungen nachrangig.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich habe bereits Wohngeld beim "Wohnungsamt" beantragt und würde 99 € erhalten, diese Zuzahlung ist auf der Basis berechnet, dass mir 140 € Kinderzuschlag ebenfalls zustehen. Der Kinderzuschlag wird mir aber vorenthalten.

 

Meine Frage: Bei meinem Gehalt und dem Wohngeld steht mir dieser Kinderzuschlag doch auch zu???

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, es steht Ihnen der Kinderzuschlag zu. Daher muss die Familienkasse diesen bewilligen.

Lehnt man den Antrag ab müssen Sie Einspruch einlegen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Können Sie mir bitte noch mitteilen, wieviel Geld einer alleinerziehenden Mutter mtl.

zustehen???

 

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Cornelia Tönnes

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gehalt: knapp 1.000 €
Kindergeld: 184 €
Unterhalt: 133 €
= ca. 1.300 €

Bei diesen Zahlen steht Ihnen leider nur ein sehr geringer Kinderzuschlag von 7 € zu. Ein Mehrbedarf kann sich nur ergeben, wenn Sie weitere Ausgaben haben - z.B. für Versicherungen, Schulden etc.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Nach UVG fällt der Unterhalt aber ab 1.10.2010 weg, da meine Tochter 6 Jahre alt ist, dafür soll mir angebl. 140 Euro Kinderzuschlag zustehen, ist das richtig????

 

Also ist folgendes richtig??

 

Gehalt 976 €

Kindergeld 184 €

Kinderzuschlag 140 €

Wohngeld 99 €

 

Das Wohngeld basiert auf genau dieser Ausrechnung,ist das korrekt???

 

MfG

 

C. Tönnes

 

 

 

 

 

 

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Unterhalt fällt nicht weg. Erst wenn das Kind 12 wird, zahlt das Jugendamt nicht mehr.

Ansonsten sind die Zahlen aber korrekt.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sorry, aber mir liegt vom Jugendamt das Schreiben vor,

dass Unterhalt nach dem UVG nur 72 Monate gezahlt wird.

Da ich vom ersten Lebenstag aber diesen Unterhalt bekommen

habe, fällt dieser nun weg.

Daher soll ich ja den Kinderzuschlag erhalten, der mir aber

vorenthalten wird!!!!!

Wie kann ich denn nun vorgehen???

 

C. Tö

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eigentlich muss ja der Vater Unterhalt zahlen. Kann er das nicht, muss das Jugendamt bis zum 12. LJ des Kindes zahlen. Daher verstehe ich hier das JA nicht.

Ansonsten wird dann auf den Kinderzuschlag umgeschwenkt. Dann wäre dieser ja auch 140 und nicht nur 7 € und man käme im Ergebnis auf das gleiche hinaus.
raschwerin und weitere Experten für Versicherungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

 

MfG

 

Cornelia Tönnes

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
gern

Ähnliche Fragen in der Kategorie Versicherungsrecht