So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 27406
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mir wurde durch meinen Arbeitgeber mitgeteilt, das ich bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Mir wurde durch meinen Arbeitgeber mitgeteilt, das ich bei Rot geblitzt wurde von einem festen Blitzer. Was hat mich zu erwarten und was kann ich jetzt schon machen oder wenn ein Schreiben an mich kommt ? Mein Arbeitgeber hat meine Daten denen mitgeteilt.
kann nicht meinen Führerschein verlieren auch nicht für 1 Monat

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bei einem Rotlichtverstoß droht Ihnen dann ein Fahrverbot von 1 Monat wenn die Ampel bereits länger als 1 Sekunde rot war. Haben Sie die Sekundengrenze noch nicht überschritten, dann drohen 90 EUR Bußgeld und 1 Punkt.

Sie sollten also zunächst den Anhörungsbogen abwarten. Dort wird der Tatvorwurf näher dargelegt. Sollte sich daraus ergeben, dass Sie die 1 Sekundengrenze überschritten haben, so können Sie gegen einen folgenden Bußgeldbescheid Einspruch einlegen. In dem Einspruch können Sie dann durch ein Sachverständigengutachten überprüfen lassen ob die Messung ordnungsgemäß erfolgt ist. Sollte dies der Fall sein, so können Sie immer noch vor dem Amtsgericht beantragen das Fahrverbot in eine erhöhte Geldstrafe umzuwandeln mit der Begründung, dass durch das Fahrverbot Ihre Existenz vernochtet würde.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Falls es zu einem Fahrverbot kommt, kann man den Termin zur Führerscheinabgabe auch verschieben ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja das ist möglich. Nach 25 Abs. 2a StVG können Sie den Termin innerhalb eines Zeitfensters von 4 Monaten ab Rechtskraft des Bußgeldbescheides selbst besimmen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt