So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an recht_so.
recht_so
recht_so, Sonstiges
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 23655
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
recht_so ist jetzt online.

Ich bin mit meinem Dienst KFZ unterwegs gewesen.An einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin mit meinem Dienst KFZ unterwegs gewesen.An einer Stelle wo man das Reißverschlussverfahren anwenden sollte,habe ich das auch getan.Plötzlich kam von hinten ein Fahrzeug "angeschossen" und wollte noch vor mir einfädeln.Da der Fahrstreifen das aber schon nicht mehr hergab gab icg Gas damit das Fahrzeug sich hinter mir einordnen kann. Ich wurde daraufhin erstmal mit der Lichthupe attakiert.Verständnislos hob ich noch die Hand weil ich das Verhalten nicht nachvollziehbar bzw. für gefährlich hielt. Ein paar Tage später dann das Resultat. Ich bin von diesem Fahrer angezeigt wurden.Ich hätte ihn bzw. sie bedrängt (gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr) und außerdem hätte ich den Mittelfinger gegen sie erhoben (Beleidigung). Nix von dem behaupteten ist tatsächlich so passiert !!! Es war so wie oben geschildert !!! Der von mir hinzugezogene Anwalt beantragte nun erstmal Akteneinsicht !! Er meinte aber wenn die einen Zeugen hätten der das Behauptete bestätigt dann kann man nichts tun und ich solle mich mitn einer Strafe abfinden. Das finde ich recht verwunderlich denn ich gebe doch nichts zu was so nicht stattgefunden hat !!!! Was kann ich denn nun machen?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Habe dem nichts mehr hinzuzufügen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Liegen Ihrem Anwalt die angeforderten Akten bereits vor?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
er hat akteneinsicht beantragt aber sie liegen wohl noch nicht vor

Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Die Aussage Ihres Anwalts kann ich zunächst einmal ebenfalls nicht nachvollziehen, denn unter Zugrundelegung Ihrer Angaben zum Sachverhalt fällt dem Fahrzeugführer des anderen PKW ein strafrechtlich erhebliches Verhalten zur Last, sofern dieser Sie unter Einsatz der Lichthupe bedrängt hat. Dieses Verhalten begründet zumindest den Anfangsverdacht eines nach §§ 240, 22 StGB strafbaren Nötigungsversuchs gegebenenfalls in Tateinheit mit einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr (§ 315 b StGB).

Richtiger Weise hat Ihr Anwalt aber Akteneinsicht beantragt, um die bestehende Beweislage zu sichten.

Selbst wenn jedoch ein den Fahrzeugführer begleitender Zeuge dessen Version bestätigen sollte, so bedeutet dies mitnichten, dass Sie damit als überführt gelten, denn dies hängt entscheidend davon ab, wie glaubhaft die Aussage des Zeugen ist: Handelt es sich um einen Bekannten oder Freund des Fahrzeugführers, so steht in jedem Fall die begründete Annahme im Raum, dass es sich um eine Gefälligkeitsaussage handeln dürfte, sollten Sie belastet werden.

Ich rate Ihnen daher an, zunächst die Auswertung der angeforderten Akte abzuwarten.

Parallel hierzu sollten Sie erwägen, Ihrerseits Strafanzeige wegen versuchter Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu erstatten.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene Rechtsberatung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
in dem fahrzeug hat keine zweite person gesessen. ich habe ja auch nur bedenken das ich für etwas belangt werden soll was so gar nicht stattgefunden hat. vielleicht wollte die person ja auch einfach nur nicht hinter einem post kfz herfahren? ich bin zwar (nur) eine briefzustellerin aber ich glaube an unser rechtssyst.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
ach wie hoch fällt denn so ca. die rechnung vom anwalt aus?. bin zwar im rechtsschutz habe aber erfahren das die kein verkehrsrecht beinhaltet.

Dann steht Aussage gegen Aussage, und in diesem Fall wird das Ermittlungsverfahren gegen Sie zwingend nach § 170 Absatz 2 StPO eingestellt werden!

Für die anwaltliche Tätigkeit (Akteneinsicht) werden Sie mit Kosten von 100 bis 150 Euro zu rechnen haben.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
vielen dank für ihre mühe ! nun bin ich beruhigt und kann weihnachten vielleicht nun doch ein wenig genießen.aber morgen und übermorgen wird noch eine menge post weggebracht !!!

Gern geschehen!

Ich wünsche Ihnen schöne Festtage.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

recht_so und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.