So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an recht_so.
recht_so
recht_so, Sonstiges
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 22901
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
recht_so ist jetzt online.

Hallo! Mein Name ist Olga, ich habe eine schlechte Situation

Beantwortete Frage:

Hallo! Mein Name ist Olga, ich habe eine schlechte Situation mit mein Führeschein gekriegt. Am Montag Abend war ich von Poliziesten ein Alkohol Test gemacht, das war , leider zu viel 2.7 Promille, keine Ahnung warum bin ich mit dem Auto überhaupt gefahren, dass war nach Streit mit mein Mahn. Polizei hat mir gesagt jetzt kriege ich Fahrverbot nicht weniger als 9 Monate , Bußgeld Bescheid habe ich noch nicht in Hand. Hier ist meine Frage dürfen wir was zu machen mit z.b Fahrverbot umwandeln mit grössere Bußgeld oder verkürzen Zeit für Fahrverbot. Und eine spätere Termin für Abgabe villeicht. Ich arbeite in 3 Schicht 24 km entfernt von zu Hause , mit öffentliche Verkersmittel dass nicht möglich . Danke ***** *****
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  recht_so hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, es besteht für Sie die Möglichkeit, bei der Straßenverkehrsbehörde zu beantragen, dass Sie das Fahrverbot zu einem bestimmten späteren Zeitpunkt antreten, zu dem Sie dieses besser mit Ihrem Beruf vereinbaren können.

Eine generelle Verkürzung des Fahrverbots ist jedoch leider rechtlich nicht möglich.

Allerdings besteht die weitere Möglichkeit, dass Ihnen gegen Zahlung einer höheren Geldbuße ein Teil des Fahrverbots erlassen wird. Hierzu müssen Sie einen gesonderten Antrag stellen, in dem Sie darauf hinweisen müssen, dass ein 9-monatiges Fahrverbot für Sie existenzbedrohend wäre, da Sie dann Gefahr laufen, Ihrer beruflichen Tätigkeit nicht mehr nachgehen zu können und möglicherweise Ihre Anstellung verlieren.

Klicken Sie abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  recht_so hat geantwortet vor 3 Monaten.

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer Bewertung hindert.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

recht_so und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.