So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 5329
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag Es geht um den üblichen Wahnsinn, wie heute wieder

Beantwortete Frage:

Guten Tag
Es geht um den üblichen Wahnsinn, wie heute wieder erlebt, im Berliner Verkehr:Die befahrene Straße (30er Zone) hat nach einem Haltverbot (in meiner Fahrtrichtung) eine Bushaltestelle. Im Anschluss an die Haltestelle parken (überwiegend) PKW. Im Gegenverkehr parken (ebenfalls überwiegend) PKW. Im Bereich der parkenden FZ kommen zwei PKW gerade so aneinander vorbei.
Der an der Haltestelle stehende Bus hatte rechts den Blinker an.
Meine Geschwindigkeit ca 35km/h.
Ich fahre also neben den Bus. Als ich ca. in der Mitte des Busses war setzte der Fahrer den linken Blinker (aus dieser Position konnte ich natürlich nur den vordern Blinker sehen) und fuhr zeitgleich in meine Spur ziehend los. Wir fuhren "Schnauze an Schnauze". Meine (möglicherweise fehlerhafte) Berechnung hierzu:
in einer Sekunde lege ich bei 35km/h über 9 Meter zurück. In der selben Sekunde kann der Bus auf nicht mehr als 15 km/h beschleunigen (das wären von 0 auf 100 ca 6,5 Sekunden [glaub ich nicht])was einer Wegstrecke von ca. 2 Metern entspricht.
Ich war also mit meinem Fahrzeug bereits am Bus vorbei. Hätte ich jetzt gebremst, wäre mir der Bus sicher in die Seite gefahren.
Ich beschleunigte zusätzlich und fuhr hupend weiter.Es stellt sich
1. die Schuldfrage im Falle eines Unfalls.
2. die Rechtmäßigkeit des BusfahrersIch grüße Sie freundlichH. Merten
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Prinzipiell wird im Verkehr durch die Autofahrer einem ausfahrenden Bus ein Einfahrtsrecht gewährt.

Zeigt dieser jedoch noch eine Halteposition an, darf der Autofahrer vorsichtig an diesem vorbeifahren (vgl. § 20 StVO). Dies ist bei Ihrer Geschwindigkeit anzunehmen.

Der Bus darf nicht in den fließenden Verkehr einfahren, wenn auf seiner Höhe bereits ein Kfz fährt. Hierdurch kann der Busfahrer eine Nötigung bzw. einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr begehen.

D. h. kurz gesagt: Ihr Verhalten war korrekt, das Verhalten des Busfahrers nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
danke für die schnelle Antwort.
Ich gehe also davon aus, dass im Falle eine Unfalls (wenn ich dummerweise, wie viele Verkehrsteilnehmer, gebremst hätte) der Busfahrer schuldig wäre ?Ich grüße Sie freundlichH. Merten
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, in diesem Fall hätte sich der Busfahrer in der Tat mit der Schuldfrage zu befassen.

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.