So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 26744
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mir liegt ein Strafbefehl, bezugnehmend auf §142 unerlaubtes

Kundenfrage

Mir liegt ein Strafbefehl, bezugnehmend auf §142 unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vor. Trotz meiner Aussage bei Unfallaufnahme, dass ich den Schaden nicht bemerkt habe, wird in diesem Strafbefehl die Situation so dargestellt, dass ich mich "obwohl ich den Unfall bermerkte und erkannte dass ein nicht völlig unbedeutender Schaden entstanden war" vom Unfallort entfernte.
Da als Beweismittel eine Zeugenaussage und ein Gutachten des Schadens (Anscheinend nicht zu meinen Gunsten) aufgelistet ist, frage ich mich ob ein Einspruch auf mindere Schuld wegen nicht Bemerken des Schadens Sinn macht? Kann das Gericht mir mit dem Gutachten wirklich eine wissentliche Schuld beweisen?
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein Einspruch macht dann Sinn, wenn Sie den Anstoß tatsächlich nicht wahrgenommen haben. In diesem Falle würde es am Vorsatz und damit and er Strafbarkeit fehlen.

Wenn allerdings bereits im Ermittlungsverfahren ein Gutachten erstellt wurde, mit dem Ergebnis dass Sie den Anstoß hätten wahrnehmen müssen, dann macht die Durchführung des Einspruchsverfahrens nur dann Sinn, wenn das Gutachten falsch ist oder aber wesentliche Gesichtspunkte nicht berücksichtigt hat (Beispiel: Sie hatten die Musik an und deshalb nichts gehört oder aber Sie glaubten der Anstoß sei nur die Berührung der Bordsteinkante gewesen und so weiter).

Das korrekte Vorgehen in Ihrem Falle wäre zunächst fristwahrend Einspruch einzulegen, durch einen Anwalt Akteneinsicht zu nehmen und dann zusammen mit dem Anwalt den Inhalt der Akte insbesondere des Gutachtens durchzugehen. Erst dann können Sie die Erfolgsaussichten des Einspruchs beurteilen, also ob es Sinn macht das Verfahren durchzuziehen oder den Einspruch zurückzunehmen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Guten Tag, vielen Dank für die schnelle Antwort. Kann ich auch als Privatperson Akteneinsicht beantragen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geeehrter Ratsuchender,

nach § 147 I StPO ist allein Ihr Verteidiger befugt die Akten einzusehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Darf ich noch weiterhelfen?