So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 3516
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich Fahrverbot und Führerscheinentzug. Der

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine Frage bezüglich Fahrverbot und Führerscheinentzug.
Der Sachverhalt ist folgender:
Im Oktober wurde bei mir nach einer Polizeikontrolle Amphetamin im Blut nachgewiesen. Bis dahin war ich weder wegen Alkohol am Steuer noch wegen Drogen auffällig geworden... dies war das erste Mal und auch eine einmalige Sache...
Im Dezember erhielt ich dann einen Bußgeldbescheid der Stadt Essen; die Angelegenheit wurde als Ordnungswidrigkeit eingestuft. Es wurde eine Geldstrafe von 750,- Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von 1 Monat festgesetzt. Desweiteren erfolgte der Hinweis, daß die Ermittlungen eingestellt seien.
Das Fahrverbot habe ich im Januar abgeleistet; bei der Geldstrafe wurde mir seitens der Stadt Essen Ratenzahlung bewilligt.
Nun habe ich vorgestern ein Schreiben des Straßenverkehrsamtes erhalten, in dem mir angekündigt wird, daß beabsichtigt wird, mir die Fahrerlaubnis zu entziehen.
Meine Frage ist jetzt: Ist das rechtlich möglich, mir den Führerschein für das o.g. Vergehen zu entziehen, obwohl ich ja schon mit einem Fahrverbot und einer Geldbuße bestraft wurde???
Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!
Mit freundlichen Grüssen
Susanne Arndt
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende, vielen Dank für Ihre Anfrage. Leider ja. Das ergibt sich aus § 3 Absatz 1 StVG (Straßenverkehrsgesetz). Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, sehe ich einer positiven Bewertung gerne entgegen. Hierzu mögen Sie bitte auf den Smileybutton unter meiner Antwort klicken.Für den Fall, dass Ihre Frage noch nicht vollen Umfanges beantwortet wurde bzw. Sie noch eine Nachfrage haben, stellen Sie Ihr Anliegen über den Button „Antworten Sie dem Experten“, bevor Sie eine Bewertung abgeben. Vielen Dank !
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehrschnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgebenkönnen, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels derTextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht