So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 26599
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo mein Name ist Jerome und habe folgendes Problem.mein

Kundenfrage

Hallo mein Name ist Jerome und habe folgendes Problem.mein Kumpel behauptet das ich von seiner Freundin das Auto kaputt gefahren habe unter Alkoholeinfluss.und hätte mit ihm per Handschlag gesagt das ich den Schaden bezahlen soll der schaden beträgt 3200 Euro.aber ich hab das Auto nur eingepackt und nicht beschädigt.und er sagt noch er hat noch drei zeugen aus seiner Familie.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Ist denn das Auto tatsächlich beschädigt?

Wo soll denn der Unfall stattgefunden haben?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja das Auto ist beschädigt.der Unfall soll stattgefunden haben auf dem Grundstück von seinem Eltern.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Was Sie hier schildern stellt strafrechtlich eine Nötigung nach § 240 StGB und eine Erpressung nach § 253 StGB dar.

Durch einen Sachverständigen lässt sich sehr leicht klären, wann und wo dieser angebliche Unfall stattgefunden hat. Auch unter welchen Umständen.

Sie sollten diesem "Kumpel" unmißverständlich klarmachen, dass Sie wenn er seine Forderungen aufrecht erhält, sich unverzüglich an die Polizei wenden werden und Strafanzeige gegen diesen Kumpel erstatten werden. § 253 StGB sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren vor.

Die Polizei wird dann im Zuge der Ermittlungen das Fahrzeug beschlagnahmen und den Schaden durch einen Sachverständigen untersuchen lassen. Dieser wird genau sagen können, ob sich der Unfall so abgespielt hat, wie dieser Kumpel behauptet oder nicht.

Lassen Sie sich also nicht erpressen, sondern gehen Sie zur Polizei und erstatten anzeige.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt