So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 26868
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, mein Sohn hat ein negatives MPU Gutachten bekommen.

Kundenfrage

Guten Tag,
mein Sohn hat ein negatives MPU Gutachten bekommen. Dort drin wird festgesstellt dass eine Cannabisabhängigkeit besteht wegen langem und hohem Konsum vo 5-10 g Monat über zweier Jahre (trotz zweier negativer Cannabistests) und ein V.A. drogeninduzierter Psychose. Diese Aussage zur Psychose bezieht sich auf den Arztbrief, der den Zustand von vor 4 Monaten beschreibt. Ein eigenes psychiatrische Beurteilung hat der Arzt nicht erhoben. Am Montag läuft die Abgabefrist ab.

Können wir eine Fristverlängerung und Nachbesserung des Gutachtens hinsichtlich der nicht erneut erfolgten und aber von der Führerscheinstelle geforderten psychiatrischen Diagnose verlangen ohne das Gutachten selbst vorzulegen?

Wenn das nicht möglich ist, soll mein Sohn lieber das negative Gutachten nicht abgeben und somit ohne Widerspruch auf den Führerschein verzichten und zu einem Verkehrspsycholgen gehen?
Mit freundlichem Gruß
Der Führerschein ist noch vorhanden.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Warum fordert die Führerscheinstelle eine MPU?

Ist ein Strafverfahren gegen Ihren Sohn anhängig?

Droht die Führerscheinstelle mit der Einziehung der Fahrerlaubnis?

War Ihr Sohn denn nicht beim Verkehrspsychologen?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Mein Sohn wurde Ende Mai von uns von der Polizei wegen Eigengefährderungsverdacht unsererseits gesucht und gefunden , war im Besitz von 1,4 Gramm Cannabis und wurde in die Psychiatrie eingewiesen war dort drei Tage und wurde wieder entlassen. es wurde keine Eigen und Fremdgefährdung festgestellt , wohl aber ein Verdacht auf eine drogeninsuzierte Psychose. Diesen Arztbrief hat die Führerscheinstelle bisher nicht. Ein Strafverfahren erfogte und ist eingestellt wurden gegen Bezahlung von 200 Euro .


Die Führerscheinstelle wurde informiert über den Cannabisbesitz und seine Aussage Cannabis zu konsumieren .


Die forderte dann eine MPU an ,der er sich unterzogen hat.


Die führerscheinstelle wird bei negativem Gutachten den Führerschein einziehen.Beim Verkehrspsychologen war er bisher nicht.


Mit freundlichem Gruß

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Ergänzung:

Zunächst:

Ihr Sohn sollte das negative Gutachten in keinem Falle abgeben. Eine Fristverlängerung und ein Angriff gegen das Gutachten wird leider erfahrungsgemäß nichts bringen.

Ihr Sohn sollte den Führerschein freiwillig abgeben und sich auf eine neue MPU gründlich vorbereiten.

Das bedeutet einmal eine vorbereitende gesundheitliche Untersuchung durch den Hausarzt und einen seriösen Psychologen aufzusuchen und sich von diesem eingehend informieren und beraten zu lassen.

In Betracht kommt auch, sich einer individual-psychologischen Verkehrstherapie zu unterziehen. Dies wird der Psychologe jedoch vor Ort entscheiden.

In jedem Fall sollte nach einer durchgeführten Behandlung der Psychologe einen ausführlichen Schulungsbericht zur Vorlage bei der Gutachterstelle und der Fahrerlaubnisbehörde erstellen.

Dieser sollte auch darüber entscheiden ob Ihr Sohn einen speziellen Vorbereitungskurs für die MPU benötigt.

Als Zeitspanne werden Sie hier einige Wochen bis einige Monate einkalkulieren müssen, so dass ein Fristverlängerung bei der Führerscheinstelle nichts bringen wird.

Ich bedaure Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ja ich habe noch weitere Fragen, bis hierhin schon einmal vielen Dank. Als Vorbereitung für eine weitere mpu. kann man von der Führerscheinstelle den Polizeibericht anfordern bzw. hat man ein Recht darauf?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ja, Sie haben zumindest das Recht auf Akteneinsicht.

Sollte sich die Führerscheinstelle weigern Ihnen den Polizeibericht zu übermitteln, dann hat in jedem Falle ein von Ihnen beauftragter Anwalt das Recht die Akten der Führerscheinstelle, also auch den Polizeibericht einzusehen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt