So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Verkehrsrecht habe ich bereits mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe vor drei Wochen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor drei Wochen einen "Unfall gebaut". Ich habe auf einem Tankstellenplatz ein anderes Auto mit meiner Tür beim aussteigen getroffen (Fuhr an mir vorbei). Daraufhin wurde die Polizei gerufen. Daruafhin musste ich eine Blutprobe abgeben (Pisstest wurde nicht gemacht, hatte gesagt der könnte positiv sein). Am Montag kam dann der erste Brief: Schriftliche Äußerung als Beschuldigter (Trunkenheit im Verkehr (Par. 316 StGB)) Nun meine Frage: Die Angaben zur Person hab ich gemacht, dann kommen Freiwillige angaben und Mehrere Sätze zum ankreuzen: Ich möchte mich äußern. (Bitte Rückseite benutzen und unterschreiben) Ich gebe die Straftat zu. Ich gebe sie nicht zu. Ich möchte bei der Polizei vernommen werden Ich möchte mich nicht äußern. Ich werde einen Verteidiger/Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung meiner Interessen beauftragen. Mit der Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer Geldbuße wäre ich einverstanden. Aus die Rückgabe der bei mir sichergestellten Einziehungsgegenstände verzichte ich und bin mit deren Vernichtung/Verwertung einverstanden. Soll ich davon etwas ankreizen? bzw. Muss ich davon etwas ankreuzen? Mit freundlichen Grüßen Fabian


 


PS:


-Bluttest verweigert


-keine "Ärtzespielchen" mitgemacht (verweigert) wie schließen sie die Augen und führen sie ihre Finger zusammen.


-Keine Angaben dazu gemacht, was und wie viel ich genommen hab


-weitere Angaben auch verweigert


-nur an der Tankstelle wurde mir ohne zu Fragen in die Augen geläuchtet und gesagt


-als die einen Schnelltest machen wollten, sagte ich aus Reflex der könte positiv sein. Darufhin meinten die Polizisten, dann können wir uns den ja sparen und ich wurde mit zur Wachegenommen, später dann im krankenhaus wurde die Blutprobe entnommen.



-es wurden keine Drogen bei mir oder im Fahrzeug gefunden bzw beschlagnahmt

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Sie brauchen sich nicht selber zu belasten und brauchen weder Angaben zur Sache machen, noch etwas ankreutzen.



Auch müssen Sie nicht zur polizeilichen Beschuldigtenvernehmung erscheinen, falls Sie geladen werden sollten.


Ich würde Ihnen auch empfehlen, keine Angaben zur Sache zu machen.

 

Sofern Sie zu einer Beschuldigtenvernehmung geladen werden sollten, sollten Sie einen im Strafrecht erfahrenen Kollegen vor Ort beauftragen, der dann zunächst eine Akteneinsicht für Sie beantragen sollte.

 

Nur so ist eine effektive Verteidigung möglich, weil Sie nur so in Erfahrung bringen, welche Beweismittel der Behörde gegen Sie vorliegen.

 

Da eine Akteneinsicht im Strafrecht grundsätzlich nur über einen Rechtsanwalt möglich ist, sollten Sie alleine aus diesem Grund einen Kollegen vor Ort beauftragen.

 

Der Polizei/Staatsanwaltschaft sollten Sie dann lediglich mitteilen, dass Sie gegebenenfalls nach durchgeführter Akteneinsicht über den Anwaltskollegen Stellung nehmen werden.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. In diesem Fall möchte ich Sie bitten mir noch keine Bewertung (z.B. Frage nicht beantwortet) zu geben, sondern mich erst dann zu bewerten, wenn der Fragevorgang aus Ihrer Sicht abgeschlossen ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt






Advopro und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke für die schnelle Antwort, muss den Brief heute noch zurück schicken.

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr gern geschehen.

Wie bereits gesagt brauchen Sie nur Angaben zur Person machen bzw. diese korrigieren, wenn diese in dem Schreiben nicht korekt angegeben wesen sind.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht