So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 16575
Erfahrung:  18 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn lebt seit ca. zwei Jahren in Austria. Er

Kundenfrage

Hallo,

mein Sohn lebt seit ca. zwei Jahren in Austria.
Er hatte auf dem Zebrastreifen mit dem Fahrrad-als Fussgaenger- (Fahrad hat er geschoben) einen Unfall. Ein Autofahrer hat ihn "uebersehen" und so erwischt,dass er uber den Fahradlenker auf den Bordstein stuerzte.
Die Versicherung des Autofahrers hat ihm 70,,- Euro Entschaedigung angeboten.-Damals-

Jetzt ist es aber so,dass er ein paar Tage spaeter -bis heute- grosse Probleme mit dem Ruecken bekam...er ist ein sehr introvertierter Mensch und auch nicht darauf aus,aus dem Unfall "Geld zu ziehen". Wir haben ihm aber damals gesagt,er soll sich mal bei eionem Anwalt informieren,wegen Spaetfolgen.
Er war dort bei mehreren Fachaerzten.
Es wurde Kernspinuntersuchung usw. gemacht.
Festgestellt wurden drei Bandscheiben-Vorfaelle.Ob diese vom Unfall stammen weiss "keiner".
Fest steht,dass er frueher beim Job(IT-Fachmann in einer grossen oestreicher Firma) nie krank war.
Jetzt fehlt er oft,weil die Rueckenschmerzen,-seit dem Unfall- manche Tage sehr schlimm sind,er nicht lange sitzen kann,Ruecken-u. Kopfschmerzen bekommt usw.

Das zieht sich jetzt schon ueber ein Jahr hin.

Gestern teilte er uns mit,dass sein Anwalt ihm empfohlen haette,weil seine ARAG-Versicherung nicht bezahle(Anwaltskosten)er alles zurueckziehen solle,sonst koennte er am Ende mit ca. 15.000,-Euro Kosten dastehen....
Meine Frage: ist sowas normal? Was,wenn er im Alter noch groessere Probleme bekommt oder arbeitsunfaehig wuerde(er ist jetzt 33ig Jahre alt)
Er ist ein sehr "schmaler Mensch"-Veganer- wiegt bei 1,74m Groesse ca.55kg.Also kein Fettpolster,das ihn haette beim Aufprall schuetzen koennen...(er ist schon immer so gebaut-von Kindheit an-)

Was koennen Sie mir fuer ihn raten?,er will aufgeben!

M.f.G.
eleonore Schneider
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Es muss eindeutig feststehen, dass diese Rückenprobleme auf den Unfall ursächlich zurück zu führen sind.

Kann dieser Nachweis nicht geführt werden, sieht es schlecht aus.

Er muss noch mal mit den Ärzten reden, was ihm diese an ärztlichen Attesten ausstellen können.

Vielleicht ist es auch so, dass er ärztliche Befunde aus der Zeit vor dem Unfall noch hat, die bezeugen, dass damals alles in Ordnung war



Bei Fällen , in denen Spätschäden zu befürchten sind, macht man immer einen sog. materiellen und immateriellen Vorbehalt.

Das bedeutet, dass Spätschäden, die bis zu 30 Jahre nach dem Unfall auftauchen entschädigt werden, und zwar sowohl Arztkosten, Verdienstausfall etc als auch Schmnerzensgeld.



Zuerst mal würde ich der ARAG Versicherung mal Gas geben warum, die das nicht bezahlen wollen.

Dann kommt es ganz entscheidend darauf an, wie die ärztlichen Befunde sich darstellen.


Wenn es möglich ist, dass die Schäden auf den Unfall zurück zu führen sind würde ich unbedingt empfehlen, weiter zu machen.





Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte

Sehr gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Bewertung

danke sehr


Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



haben Sie noch Fragen ?

Sehr gerne !



wenn Sie keine Fragen mehr an mich haben bitte ich sehr höflich um Bewertung

vielen Dank
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


kann ich Ihnen wirklich nichbt mehr helfen ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht