So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 385
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

habe 1995 meinen führerschein während einer alkohol-entgiftung

Kundenfrage

habe 1995 meinen führerschein während einer alkohol-entgiftung abgeben müssen,war im sstrassenverkehr nie auffällig wie kann ich den schein neu machen ohne MPU etc.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sagen, dass Sie Ihren Führerschein haben abgeben müssen.

Ist Ihnen damals die Fahrerlaubnis entzogen worden?

Wenn ja? Lag eine konkrete Trunkenheitsfahrt mit wieviel Promille zugrunde?

MfG

RA Fozouni
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es lag keine Trunkenheitsfahrt vor,während meiner Behandlun in der Klinik hat das Strassenverkehrsamt irgendwie mitbekommen das ich mich hab behandeln lassen. wie gesagt war nie auffällig,ist die ganze "sache"verjährt" kann ich den schein ganz normal machen?
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Info, auch wenn Sie nicht mitgeteilt haben, ob Ihnen damals die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Davon gehe ich allerdings bei den nachfolgenden Ausführungen aus.

Sie können bzw. brauchen den Führerschein nicht neu machen. Sie können bei der Fahrerlaubnisbehörde die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis beantragen.

Dabei (und auch bei "Neumachung" des Führerscheins) werden Sie allerdings wohl nicht um eine MPU herum kommen.

Rechtsgrundlage ist § 13 Fahrerlaubnisverordnung, welcher folgenden Wortlaut hat:

"Zur Vorbereitung von Entscheidungen über die Erteilung oder Verlängerung der Fahrerlaubnis oder über die Anordnung von Beschränkungen oder Auflagen ordnet die Fahrerlaubnisbehörde an, dass
1.ein ärztliches Gutachten (§ 11 Absatz 2 Satz 3) beizubringen ist, wenn Tatsachen die Annahme von Alkoholabhängigkeit begründen, oder

2.ein medizinisch-psychologisches Gutachten beizubringen ist, wenn
a)nach dem ärztlichen Gutachten zwar keine Alkoholabhängigkeit, jedoch Anzeichen für Alkoholmissbrauch vorliegen oder sonst Tatsachen die Annahme von Alkoholmissbrauch begründen,
b)wiederholt Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss begangen wurden,
c)ein Fahrzeug im Straßenverkehr bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille oder mehr oder einer Atemalkoholkonzentration von 0,8 mg/l oder mehr geführt wurde,
d)die Fahrerlaubnis aus einem der unter den Buchstaben a bis c genannten Gründe entzogen war oder
e)sonst zu klären ist, ob Alkoholmissbrauch oder Alkoholabhängigkeit nicht mehr besteht."

Insoweit verjährt nichts, da oberstes Gebot die Verkehrssicherheit ist.

 

Ich würde Ihnen daher anraten, zunächst einfach mal "ganz frech" die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis (ganz wichtig: im damaligen Umfang) zu beantragen und die Reaktion der Behörde abzuwarten.

 

Ich hoffe, Ihnen hiermit gedient zu haben und darf höflich um das Akzeptieren der Antwort (durch Anklicken des grünen Buttons) bitten. Für eventuelle Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

 

rafozouni und 4 weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wie ,muss ich meine Trockenheit darlegen ,was wir akzeptiert??
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie müssen zunächst gar nichts nachweisen. Warten Sie doch erst einmal ab, ob die Behörde tatsächlich eine MPU von Ihnen verlangt.

Wenn das der Fall sein sollte, müssen Sie sich halt dem Verfahren stellen und im Rahmen dessen darlegen, dass Sie "trocken" sind!

Vielen Dank für das Akzeptieren der Antwort!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht