So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 1396
Erfahrung:  Partner von örtlichen Versicherungen & Sachverständigen
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Ich habe 2003 meinen Führerschein verlohren,habe ihn nach einen

Kundenfrage

Ich habe 2003 meinen Führerschein verlohren,habe ihn nach einen MPU-Test und einer Nachschulung wiederbekommen.Jetzt habe ich wieder misst gemacht,ich habe am 26.11.11 in einen Vereinsheim gekocht und zum Feierabend noch zwei Weihnschorlen getrunken.Natürlich erwischt.Ich habe eine Stafe von 3 Mon.Fahrverbot und 1000Euro strafe bekommen.Ich habe meinen Schein am 30.01.12 abgegeben und in dem schreiben zur Empfangsbestätigung steht das die Verbotsfrist mit dem Ablauf des 29.04.12 endet.Jetzt habe ich aber noch ein schreiben bekommen das ich noch ein MPU test machen soll,aber die können doch nicht schreiben das ich ihn wiederbekomme und dann doch nicht.oder?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

leider ist das möglich. Sie müssen hier differenzieren: Die 3 Monate sind zunächst nur das reine Fahrverbot, welches in der Tat am 29.04.2012 endet. Das wurde so korrekt bescheinigt. Die Fahrerlaubnisbehörde ist dennoch berechtigt, eine MPU zu fordern, wenn eine Wiederholungstat vorliegt. Die Einziehung bzw. das Fahrverbot also aufgrund einer Straftat erfolgte, die im Zusammenhang mit Alkohol im Straßenverkehr stand - wie bei Ihnen. Rechtsgrundlage bildet § 11 FeV

 

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich darf Sie bitten, die Antwort gemäß der AGB von Justanswer durch Anklicken des grünen Akzeptieren- Feldes zu akzeptieren und die Zahlung zu veranlassen.

 

Kostenlose Nachfragen sind im Anschluss selbstverständlich weiterhin möglich. Kostenlose Rechts- und Steuerberatung ist in Deutschland dagegen nicht gestattet.

 

 

Vielen Dank

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich darf Sie bitten, die Antwort gemäß der AGB von Justanswer durch Anklicken des grünen Akzeptieren- Feldes zu akzeptieren und die Zahlung zu veranlassen.

 

Auch bei einer Flatratebuchung ist es erforderlich, die Antwort manuell zu akzeptieren.

 

Kostenlose Nachfragen sind im Anschluss selbstverständlich weiterhin möglich. Kostenlose Rechts- und Steuerberatung ist in Deutschland dagegen nicht gestattet.

 

 

Vielen Dank


Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht