So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

guten tag, ich weiß nicht genau ob ich hier ganz richtig

Kundenfrage

guten tag,

ich weiß nicht genau ob ich hier ganz richtig bin,es geht um folgenden,kurz zusammengefassen fall.

im april diesen jahres habe ich mir einen gebrauchen vw passat variant,baujahr 97 gekauft,der augenscheinlich in einem guten zustand war,lediglich ein paar kleinigkeiten waren zu machen.der gebrauchtwagenhändler machte zu dem fahrzeug folgende aussagen,
bremsen neu (waren fast komplett runtergefahren),
unfallfrei (ist er annscheinend auch nicht,was der unterschiedliche glanz des lacks auf den hinteren seitenteil vermuten lässt),
orginales vw sportfahrwerk (dass sich leider nur als billiger satz tieferlegugsfedern entpuppte),
aus zweiter hand (wie sich heraustellte bin ich der siebte besitzer) und
in technisch einwandfreien zustand.

bei der preisverhandlung konnte ich noch die reperatur der hinteren tür (lässt sich nicht öffnen) und die montage der fehlenden antenne aushandeln,bei des wurde aber nicht erledigt.die antenne wurde lediglich mit einen klebstoff festgeklebt und an der hinteren türe wurde mehr kaputt gemacht als gerichtet.

den preis hatte ich auf 2650€ ausgehandelt (hierfür habe ich 2 zeugen) der händler schrieb in den kaufvertrag allerdings nur 2000€ (steuerhinterziehung?) und setzte einen vermerk in den kaufvertrag,dass ich auf die gewährleistung verzichte.ich unterschrieb den vertrag und holte dass auto ein paar tage später ab.
nachdem ich das fahrzeug 3 tage hatte, bemerkte ich, dass das auto servo-öl verliert (bei der besichtigung hatte ich dies aber nicht feststellen können,als ich unter das kfz schaute),dass wohl von einem defekten lenkgetriebe kommt,dessweiteren konnte in einer werkstatt festgestellt werden,dass nicht nur servo-öl,sodern auch motoren-öl verloren wird.
über das internet konnte ich den vorbesitzer des autos ausfindig machen und kontaktierte diesen,der mir dann zu meinen erstaunen mitteilte,dass er das auto für 500€ verkauft hatte,da ihm die reperatur zu teuer geworde wäre und er nichtmehr so viel geld in das kfz stecken wollte, die defekte waren also schon vor dem kauf vorhanden und wurden mir vom händler wissentlich unterschlagen.
nachdem ich mich sehr hintergangen gefühlt habe,bin ich zu einem anwalt gegangen,der den fall übernommen hat,dass ganze ist jetzt schon einige monate her und ich habe von meinem anwalt bis jetzt nur erfahren,dass der händler auf die rausgeschickten schreiben von meinen anwalt einfach nicht reagiert,sozusagen einfach komplett ignoriert.
auf die frage was man da machen kann konnte mir mein anwalt keine knkrete antwort geben und meinte nur,dass er ihn dass schreiben nocheinmal schickt.

ich würde jetzt gerne wissen,was für möglichkeiten ich jetzt noch habe wenn sich der händler nicht meldet, damit ich auf den kosten für die reperatur nicht komplett sitzen bleibe.
lohnt es sich evtl einen anderen anwalt aufzusuchen?

vielen dank XXXXX XXXXX in voraus, für die auskunft.

mfg

sebastian heller
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie können und sollten den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Der Verkäufer hat Sie salopp gesagt über den Tisch gezogen.

Insbesondere ist der Gewährleistungsausschluss unwirksam und der Preis Wucher.

Ihr Recht auf Rückabwicklung setzen Sie am besten mit Hilfe eines Anwalts durch.

Dessen Kosten muss der Verkäufer als Schadensersatz tragen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
eine möglichkeit,dass der händler die kosten für die anfallenden reperaturen übernimmt gibt es nicht? eigentlich wollte ich das kfz behalten ich habe ja z.b. die bremsen schon in einer werkstatt richten lassen und mir einen satz sommerreifen mit felgen für diese auto gekauft.

dessweiteren würde mich folgendes interessieren,
angenommen ich strebe doch eine kaufrückabwiklung an und gebe diese bei meinen anwalt in auftrag und der händler antwortet aber wieder nicht auf die schreiben,welche möglichkeiten habe ich als verbraucher dann noch?

und was ist,wenn der verkäufer abstreitet,dass ich 2650€ gezahlt habe,da im vertrag ja nur 2000€ stehen, kann er damit durch kommen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, das ginge auch.

Es kommt darauf an, was Sie wollen.

Sie können entweder verlangen, dass er die Reparaturen trägt oder aber den Vertrag rückabwickeln.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht