So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  18 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, ich bin am 3.07.11 geblitz worden mit 74km/h

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich bin am 3.07.11 geblitz worden mit 74km/h zu schnell habe bei dem Anhörungsformular nur meine Pflichtangaben gemacht war auch bei der Polizei nicht persöhnlich vorstellig, habe allerdings mit dem Polizisten Telefoniert aber nichts eindeutig zugegeben. Habe jetzt am 7.10.11 einen Bußgeldbescheid über 1263,50€ und 3 Monate Fahrverbot bekommen. Gibt es eine Möglichkeit sich mit erfolgsausichten dem zu wiedersetzten oder die Strafe zu mindern?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Diese Geschwindigkeitsüberschreitung bedingt leider sowohl innerhalb als auch außerhalb geschlossener Ortschaften ein Fahrverbot in dieser Höhe.

Auch werden Sie leider nicht umhin kommen einzugestehen, dass Sie derjenige waren, der zu schnell gefahren sind, wenn Sie auf dem Foto identifiziert werden konnten.

Sehr hoch erscheint mir aber das Bußgeld.

Hier sind 600 Euro ( innerhalb ) und 680 Euro außerhalb geschlossener Ortschaften anzusetzen.

Hier würde es sich lohnen, nachzuhaken.





Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank



Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Fr. Schiessl,

die Höhe des Busgeldes wurde mit der Begründung " Vorsatz" erstellt. Ist es den nicht möglich das ganze über einen Formfehler zu zerschlagen z.B. 3 Monatige bearbeitungszeit überschritten oder so?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Nachfrage.


Die Verjährungsfrist bei Ordnungswidrigkeiten beträgt 3 Monate solange während dieser Zeit kein Bußgeldbescheid ergangen ist.

Leider unterbricht die Zusendung des Anhörungsbogens die Verjährung, so dass es darauf ankommt, wann Sie diesen erhalten haben.


Wenn Sie diesen nach dem 03.10. erhalten haben, ist Verjährung gegeben, wenn Sie ihn davor erhalten haben. leider nicht.



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank