So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich bin mit Alkohol am Steuer kontrolliert worden.

Kundenfrage

Hallo, ich bin mit Alkohol am Steuer kontrolliert worden. Eine erste Atemalkoholkontrolle (Pusten) ergab laut Anzeige einen Wert von 0,96 Promille. Zur kontrolle wurde ich mit zur Polizeiwache genommen, um dort noch einmal den Atemalkoholgehalt zu messen, es wurde keine Blutprobe genommen. Der Wert wurde mir damals nicht mitgeteilt. Diese Kontrolle erfolgte ca. 13 Minuten nach dem ersten "Pusten". Auf mein Nachfragen wurde mir ein Richtwert von ca. 500,- Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot genannt. Heute bekam ich vom Ordnungsamt Post. Laut zweiter Atemalkoholmessung hatte ich eine Promillewert von 0,53 -fast die Hälfte der ersten Messung- Wie kann das sein, diese erhebliche Differenz. Muß für ein verlässliches Ergebnis nicht der Blutalkoholwert gemessen werden ? Kann ich aufgrund dieser erheblich unterschiedlichen Werte gegen das Bußgeld und das Fahrverbot angehen ? Vielen Dank XXXXX XXXXX

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Diese Messung ist nicht haltbar. Allein aus dem Atem kann nicht zuverlässig gemessen werden.

Essen Sie z.B. mal ein MonCherie und messen dann. Man könnte denken, man wäre sturzbetrunken.

Macht man dann eine Blutauswertung würde man nichts feststellen.

Sie sollten hier Einspruch einlegen.
raschwerin und weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank.

Also sollte ich Einspruch einlegen und bei Bedarf oder auf jeden fall einen Anwalt mit meinem fall betrauen ?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, z.B. kann die Akteneinsicht nur ein Anwalt machen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht