So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Wenn man in der schweiz mit alkohol am steuer erwischt wird,

Kundenfrage

Wenn man in der schweiz mit alkohol am steuer erwischt wird, wird dies den deutschen behörden mitgeteilt?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach meiner Kenntnis gibt es hier keinen Automatismus. Eine Mitteilung an deutsche Behörden erfolgt nach vorheriger Anfrage.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
was bedeutet 'nach vorheriger anfrage'?
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Zwischen der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland besteht ein Rechtshilfeabkommen.
Danach ergeht zunächst der Versuch, den Bußgeldbescheid durch die Schweiz zu vollstrecken. Wenn dies fehlschlägt, erfolgt eine Amtshilfe bei den deutschen Behörden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe in der schweiz bereits 3500 franken bezahlt. Ist die sache damit erledigt, oder werden die deutschen behörden doch noch informiert.

Danke im vorraus
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Wenn Sie die Geldbuße in der Schweiz bereits gezahlt haben, wäre die Angelegenheit damit beendet. Eine Amtshilfe bei deutschen Behörden ist damit nicht mehr erforderlich.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nochmal ich. Sorry, ich hoffe ic nerve nicht.

Mir geht es primär darum, dass wenn die schweizer die deutschen informieren bin ich meinen führerschein los.........

Danke für die info.

Grüße Sie
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie die 3500 Franken wegen einer Straftat bezahlt und welcher konkrete Vorwurf wurde Ihnen in der Schweiz gemacht. Ich gehe davon aus, dass ein Führerscheinentzug in der Schweiz nicht vollzogen worden ist.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
nein, haben sie nicht. Sie haben ihn mir wieder zurückgegeben. Aber wenn die deutschen das erfahren, bin ich ihn los...... oder?
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Nach dem Gesetz hat die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen, wer sich als ungeeignet oder nicht befähigt zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist (§ 3 I StVG, § 46 FeV). Dies gilt insbesondere, wenn wiederholt Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss begangen wurden und nicht fristgerecht ein von der Behörde gefordertes medizinisch-psychologisches Gutachten vorgelegt wird (§ 13 Nr. 2 b FeV).

Wenn Sie bereits wiederholt wegen Trunkenheitsfahrten vorbelastet sind, müssten Sie mit der Enziehung der Fahrerlaubnis rechnen, wenn die Fahrerlaubnisbehörde Kenntnis von der Verfehlung in der Schweiz bekäme. Bei der Verfehlung in der Schweiz handelt es sich nach dortiger Bewertung um eine leichte Zuwiderhandlung.

Bitte akzeptieren Sie nunmehr meine Antwort.