So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 26742
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Damen und Herren, ich habe ein Strafbefehl gehabt Trunkenheit

Kundenfrage

Sehr geehrter Damen und Herren,
ich habe ein Strafbefehl gehabt:Trunkenheit im Verkehr mit 1,04 Promille Alkohol (1. Verstoß). Ich habe eine Geldstrafe von 35 Tagessätzen je 60€ und 9 Monaten Fahrverbot gekriegt. Mein netto Lohn ist 1700€ und ich habe Arbeitlosse Frau und ein Kind.
Lohn sich eine Einspruch(mit oder ohne Rechtsanwalt) einlegen.
Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ein Einspruch lohnt sich in Ihrem Fall, da die Tagessatzhöhe zu hoch berechnet wurde. Man geht in Ihrem Fall von einem Nettoeinkommen von 1800 EUR aus und hat Ihre unterhaltsberechtigte Frau und Ihr Kind nicht betrücksichtigt.

Das Gericht müsste deswegen Ihr Einkommen um 30% reduzieren. Die Tagessatzhöhe würde bei etwa 40 € liegen.

Die Tagesatzanzahl geht in Ordnung. Die 9 Monate Fahrverbot gehen leider grundsätzlich in Ordnung.

Es lohnt sich also Einspruch einzulegen. Einen Rechtsanwalt brauchen Sie nicht, Sie müssen lediglich Ihre Einkommensverhältnisse und Ihre Unterhaltspflichten darlegen und den Einspruch auf die Strafhöhe beschränken.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank,
aber ich bin nicht sicher wie ein Einspruch schreiben soll. Können Sie mich helfen und ein Einspruch Schreiben
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Ja kein Problem:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich gegen den Strafbefehl vom... Az... Einspruch ein. Der Einspruch beschränkt sich auf das Strafmaß.

Mein monatliches Einkommen beläuft sich lediglich auf 1.700 EUR. Ich habe eine unterhaltsberechtigte Ehefrau ohne Einkommen und ein minderjähriges Kind dem ich ebenfalls unterhaltspflichtig bin.

Mit freundlichen Grüßen..


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt