So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASBurges.
RASBurges
RASBurges, Rechtsanwältin
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 65
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52239910
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASBurges ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, am 23.Aug.2010 berschritt

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 23.Aug.2010 überschritt ich die zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb der Ortschaft nach Abzug der Toleranz um 31km/h . Als Bweismittel gilt eine Sensormessung und ein Frontphoto. Die Identität wurde durch ein Abgleich mit dem Photo der Personalausweissbehörde festgestellt.
Da ich nun innerhalb eines Jahres die zulässige Gesamtgeschwindigkeit außerhalb einer Ortschaft zum 2ten male um mehr als 26km/h überschritten habe erhielt ich am 2.12.10 folgenden Rechtsbescheid mit förmlicher Zustellung.:

Ein Bußgeld in Höhe von 120.-€ , 3 Punkte im Verkehrszentralregister und ein Fahrverbot von 1 Monat mit einer 4 Monatsfrist.
Meine Frage an Sie wäre nun ob es eine Möglichkeit gibt das Fahrverbot bis Ende Mitte August nächsten Jahres herraus zu zögern, oder gibt es eine generelle Möglichkeit die Messung in Frage zu stellen ? Das Fahrzeug ist auf meine Frau zugelassen.

Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank für Ihre Bemühungen

Markus Gönnheimer aus Heidelberg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Gönnheimer,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Hinausschieben des Fahrverbotes über die möglichen vier Monate hinaus besteht leider nicht. Vielmehr stellt das Wahlrecht innerhalb der viermonatigen Frist schon ein Entgegenkommen dar. Eine Verzögerung läßt sich dann erreichen, wenn Sie gegen den noch zu erwartenden Bescheid ein Rechtsmittel einlegen, was jedoch auch mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, sollte das Verfahren nicht zum Erfolgt führen.

Die Messung der Geschwinigkeit erfolgt grds. mit geeichten Messgeräten. Jedoch hat sich in der Vergangenheit herausgestellt, dass die Messergebnisse nicht immer korrekt waren, so dass hier durchaus Chancen bestehen gegen die Messung und damit gegen das Fahrverbot vorzugehen.

Als weitere Maßnahme sollten Sie einen Fachanwalt für das Verkehrsrecht einschalten, der das Messergebnis prüft bzw. gegen den Bescheid die notwenigen Schritte einleitet.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und bitte um Akzeptierung der erfolgten Antwort.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
RASBurges und 4 weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort,

können Sie mir einen solchen Experten empfehlen und würden Sie den Schritt selbst versuchen ? Oder ist es besser dies zu akzeptieren ?

MfG Markus Gönnheimer
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Gönnheimer,

ich möchte Ihnen folgenden Kollegen ans Herz legen.

http://www.kanzlei-bussgeld.de/?gclid=CLHC3dKW1aUCFQY03wodsi8ikg

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht