So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Tag zusammen -) Der Vorfall..... Eine Freundin

Kundenfrage

Guten Tag zusammen :-)

Der Vorfall.....

Eine Freundin hat Ihr Auto in den Graben gesetzt ohne Schaden an Flur oder Person.
Als die Polizei eintraf war niemand mehr am Unfall (da Sie unterwegs war um Hilfe zu holen um das Auto herraus zu ziehen)
Später traf auch meine Freundin mit einem Bekannten ein da Sie getrunken hatte gab Sie an nicht gefahren zu sei und wollte auch nicht sagen wer gefahren sei, jedoch war der Schlüßel bei Ihr und die Polizei glaubt Ihr da natürlich nicht und beschlagnahmte Ihr den Führerschein. Zudem wurde auch ein Test gemacht 2,1 Promille

Nun meine Frage.....muss Sie beweisen das Sie nicht gefahren ist?? Oder steht Sie nun wirklich dafür so grade? Was kann Sie tun um eine MPU abzuwenden und Ihren Führerschein zu behalten? Denn auch wenn sich das jetzt hier schlimm anhört und auch ist braucht Sie diesen dringend. Bringt es was wenn Ich sage ich sei gefahren und das über einen Anwalt durchfechten lasse? Wenn was erwartet mich??

Ich würde Ihr gerne ein bisschen Hoffnung geben das es doch vielleicht nicht so schlimm wird für Sie.

Ich bedanke XXXXX XXXXX Ihr Antwort im Vorfeld :-)
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Grundsätzlich muss die Polizei den Beweis führen, dass die Betroffenen zum Unfallzeitpunkt das Fahrzeug geführt hat.

Seitens der ermittelnden Behörde gibt es jedoch Indizien, die dafür sprechen, wie der Besitz des Schlüssels und das Auftauchen am Unfallort. In der Summe sprechen die Indizien gegen die Aussage Ihrer Freundin nicht gefahren zu sein.

Diese Indizien müssten nunmehr derart erschüttert werden, dass eben auch ein anderer Tathergang möglich erscheint, sprich es müsste aus Sicht der Behörde nicht auszuschließen sein, dass jemand anderes, sprich eben Sie gefahren sein könnten. Hierfür müssten Sie gegenüber der Behörde eine glaubhafte und vorallem widerspruchsfrei Aussage machen.

Aus Erfahrung heraus ist zu sagen, dass eine solche Vorgehensweise recht risikobehaftet ist. Im Raume steht der Tatbestand der Strafvereitelung (§ 258 StGB).

Für den Fall, dass die Polizei Ihnen glaubt, droht Ihnen wegen des "In den Graben Fahrens" kein Strafvorwurf, da es dafür viele Gründe geben kann.

Ihre Freundin muss im Falle, dass Sie die Tat einräumt oder ihr nachgewiesen werden kann mit dem Tatvorwurf der Trunkenheitsfahrt rechnen. Es lag bei ca. 2,1 Promille absolute Fahruntüchtigkeit vor. Ihr droht eine empfindliche Geldstrafe und Entzug der Fahrerlaubnis für mehrere Monate. Für die Wiedererteilung wird Sie mit aller Wahrscheinlichkeit eine MPU-Gutachten vorlegen müssen.

Begeben Sie sich unbedingt zu einem Verkehrsrechtsanwalt, damit die bestmögliche Strategie gewählt werden kann. Dieser wird auf jeden Fall erst einmal Akteneinsicht nehmen und den Inhalt dann mit Ihnen besprechen. Im Ergebnis käme es nämlich auch darauf an, wann der Unfall war, da der Alkoholwert dann ein anderer gewesen sein könnte als zum Zeitpunkt der Messung.




Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Verändert von troesemeier am 19.09.2010 um 11:37 Uhr EST
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie meine Erinnerung gelesen haben, stellt sich mir die Frage, ob es ein Problem mit der Akzeptanz meiner Antwort gibt? Sie haben keinerlei Nachfrage gestellt, auf die ich hätte eingehen können, so dass ich davon ausgehe, dass Ihre Frage umfassend beantwortet wurde. Von daher darf ich Sie nochmals daran erinnern, Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort zu schließen. Sie Akzeptieren dadurch, dass Sie auf das grüne Feld klicken. Vielen Dank!
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie meine Erinnerung gelesen haben, stellt sich mir die Frage, ob es ein Problem mit der Akzeptanz meiner Antwort gibt? Sie haben keinerlei Nachfrage gestellt, auf die ich hätte eingehen können, so dass ich davon ausgehe, dass Ihre Frage umfassend beantwortet wurde. Von daher darf ich Sie nochmals daran erinnern, Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort zu schließen. Sie Akzeptieren dadurch, dass Sie auf das grüne Feld klicken. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht