So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 26842
Erfahrung:  Tätigkeit für ein großes Unternehmen
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Sohn ist heute Nacht auf der Autobahn an die Leitplanke

Kundenfrage

Mein Sohn ist heute Nacht auf der Autobahn an die Leitplanke gefahren und wurde dann von irgenwelchen Pannenhelfer gestoppt. Die Polizei wurde gerufen und eine Blutentnahme angeordnet. Er hat auf jeden Fall was getrunken, wir wissen nur nicht den Wert. Er wird im September 21 und hat vor fünf Wochen erst den Führerschein wiederbekommen. Er mußte MPU machen und hatte 1 Jahr Fahrverbot. Damalt hatte er 1,62 Promille.
Was kommt jetzt auf ihn zu?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Es kommt auf den Grad der Alkoholisierung an.

Soweit Ihr Sohn über 1,1 Promille gehabt hat, wird er mit einer Geld oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren zu rechnen zu haben, 7 Punkte in Flensburg, Entziehung der Fahrerlaubnis und eine Sperrfirst die erheblich über dem ersten Fahrverbot liegen dürfte. Hinsichtlich der Leitplanke wird er mit Schadensersatzansprüchen zu rechnen haben. Aufgrund der Alkoholisierung und der Unfallflucht wird er mit Regeressansprüchen seiner Haftpflichtversicherung zu rechnen haben.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Verkehrsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

 

Danke für Ihre Antwort heute morgen.

 

Ich habe nochmal mit meinem Sohn gesprochen. Er ist nicht wirklich abgehauen.

Er stand auch unter Schock. Warum haben ihn die Polizisten nicht blasen lassen?

Es wurde eine Blutentnahme genommen, aber er wurde nicht auf Ausfallerscheinungen untersucht wie es beim ersten mal war.

Er steht immer noch unter Schock und bereut es natürlich zutiefst, aber leider ist das erstmal zu spät.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit er nicht abgehauen ist, also kein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorliegt, bleibt immer noch eine Strafbarkeit nach § 316 StGB (Trunkenheit im Verkehr) und eine Straßenverkehrsgefährung nach § 315c StGB (Beschädigung der Leitplanke als fremde Sache von bedeutendem Wert).

Die fehlende Atemalkoholanalyse spielt bei der Feststellung des BAK keine Rolle. Ausschlaggebend ist die Blutprobe und der damit verbundene Grad der Alkoholisierung. Dieses Ergebnis sollten Sie mit Ihrem Sohn erst einmal abwarten.

Sollte sich die absolute Fahruntüchtigkeit jedoch bestätigen, so ist das von mir aufgezeigte Strafmaß leider zu befürchten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt