So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verkehrsrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verkehrsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

sehr geehrte damen und herren, beruflich war ich mit dem

Kundenfrage

sehr geehrte damen und herren,

beruflich war ich mit dem wagen meines chefs (mercedes sprinter 211/zulässiges gesamtgewicht 2,9 t) + anhänger (zul. gesamtgewicht 1,5 t) unterwegs, als ich in eine allgemeine verkehrskontrolle kam.
da ich und mein chef davon ausgingen sind, das bei einem führerschein bis 3,5 t sich dies auf die maximale zuladung bezieht und sowohl der sprinter leer mit 2 t als auch der anhänger leer mit 380 kg, wir uns im zulässigen bereich bewegen...mussten wir feststellen das dies nun nicht so ist...da unwissenheit nunmal bekanntlich nicht schützt haben jetzt sowohl mein chef als auch ich eine strafanzeige vorliegen...wir haben beide sofort einen anwalt eingeschaltet (wohlbemerkt ohne rechtsschutz im nacken) und haben nunmal erst eine fette rechnung des anwalts erhalten. ich weiß bisher weder was mich erwartet...sprich führerscheinentzug???? noch was sich die polizei in etwa den spaß kosten lässt.bitte um schnelle beratung.vielen dank
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Verkehrsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Für das Führen des Gespannes wäre ein Führerschein der Klasse BE erforderlich. Insoweit liegt hier eine Straftat durch Fahren ohne Fahrerlaubnis gem. § 21 StVG vor. Ein Überladungsverstoß käme noch gesondert hinzu.

Als Rechtsfolgen droht eine Geldstrafe. Eine Freiheitsstrafe ist hier auszuschließen.
Weiterhin erhalten Sie einen Eintrag von sechs Punkten ins Verkehrszentralregister. Der vorhanden Führerschein wird aber nicht eingezogen.

Die Höhe der Strafe richtet sich nach Ihrem Verdienst. Sie sollten hier mit einem Nettogehalt rechnen. Ggfs. kann der Anwalt auch ein Einstellen gegen eine Geldbuße erreichen. Das wäre der Idealfall.

Bei den Kosten für den Anwalt und das Gericht sollten Sie in etwa zwischen EUR 1.500,- und EUR 1.700 einkalkulieren.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich darf nochmal eindringlich daran erinnern, die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort oder bestehen Probleme, da Sie Ihre Gegenleistung nicht erbringen.

 

Vielen Dank!

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort oder bestehen Probleme, da Sie Ihre Gegenleistung nicht erbringen.

 

Vielen Dank!

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!



Verändert von Jason2016 am 26.06.2010 um 17:31 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verkehrsrecht