So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Sonstiges
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 2270
Erfahrung:  LL.M. Eur.
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Mein Verein hat mich und andere per Mitgliederbeschluss zum

Kundenfrage

Mein Verein hat mich und andere per Mitgliederbeschluss zum Zwangsabonnement der Vereinszeitschrift verpflichtet.
Durch Datenabgleich mit dem Verlag ist nun die Prüfungerfolgt.
Ich fühle mich in meinem recht auf informationelle Selbstbestimmtheit verletzt.
Ich habe weder dem Verlag (wo ich das Abo gekündigt habe) noch dem
Verein den datenaustausch gestattet.
Was kann/soll ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Vereinsrecht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.



Der Datenabgleich mit dem Verlag kann gegen das Datenschutzgesetz verstoßen. Eine Verarbeitung der zur Verfügung gestellten Daten ist nur dann zulässig, wenn der Vereinszweck (steht in Satzung) dies zulässt, vgl. § 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG. Ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung zum Datenabgleich mit dem Verlag war dies unzulässig und es liegt insoweit ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz vor. Rechtsfolge ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe geahndet wird. Zuständig für Anzeigen ist die Aufsichsbehörde für Datenschutz Ihre Bundeslandes.


Auch das Zwangsabo der Vereinszeitschrift ist dann bedenklich, wenn dies kostenpflichtig ist. Insoweit könnte man den Mitgliederbeschluss anfechten



Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.

Die Zahlung der Vergütung an mich erfolgt dadurch, dass Sie über die auf der Nutzeroberfläche vorgesehene Funktion die Antwort der Frage positiv bewerten können. Fragen Sie bitte nach, wenn noch Unklarheiten bestehen, Sie also noch nicht zufrieden sind. Nutzen Sie für Rückfragen die Frageeingabeoberfläche, indem Sie Ihre Rückfrage eingeben und nicht den Button „habe Rückfragen“.



Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.



Der Datenabgleich mit dem Verlag kann gegen das Datenschutzgesetz verstoßen. Eine Verarbeitung der zur Verfügung gestellten Daten ist nur dann zulässig, wenn der Vereinszweck (steht in Satzung) dies zulässt, vgl. § 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG. Ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung zum Datenabgleich mit dem Verlag war dies unzulässig und es liegt insoweit ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz vor. Rechtsfolge ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe geahndet wird. Zuständig für Anzeigen ist die Aufsichsbehörde für Datenschutz Ihre Bundeslandes.


Auch das Zwangsabo der Vereinszeitschrift ist dann bedenklich, wenn dies kostenpflichtig ist. Insoweit könnte man den Mitgliederbeschluss anfechten



Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.

Die Zahlung der Vergütung an mich erfolgt dadurch, dass Sie über die auf der Nutzeroberfläche vorgesehene Funktion die Antwort der Frage positiv bewerten können. Fragen Sie bitte nach, wenn noch Unklarheiten bestehen, Sie also noch nicht zufrieden sind. Nutzen Sie für Rückfragen die Frageeingabeoberfläche, indem Sie Ihre Rückfrage eingeben und nicht den Button „habe Rückfragen“.



Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin