So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Vereinsrecht habe ich bereits mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Hallo ! was soll ich machen wenn der verein bzw. der vorstand

Kundenfrage

Hallo !

was soll ich machen wenn der verein bzw. der vorstand + 2 mitglieder gegen die satzung handeln, Ich aber als mitglied oder wir (2 mitglieder) ( Der verein hat nur 5 mitglieder) ausgeschlossen ( Hausverbot,usw ) werden. Der verein ist hoch verschuldet.ist gemeinnützig,und in Vereinsregister eingetragen. Es wurde Geplant gegen die satzung zu handeln,und nur zur Bereicherung von 3/5 der Mitglieder zu handeln. / jahre keine mitgliederversamlungen/und wurde Do von vorstand informiert das 40.000 Euro offene verbindlichkeiten,ein vergleich von 20.000 € mit der rentenver besteht. Und das Bad was vor 2 Jahren gekauft worden ist 75.000 € (Und ich für 20.000 € bürgschaft bei der bank habe) Und bei fragen was oder wie es um den verein steht, mit falschen zahlen und lugen Geplant geteuscht worden bin. Ich Habe sehr große Angst !!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Vereinsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Hier sehe ich nach ihrer Schilderung nicht nur vereinsrechtlichen/zivilrechtliche, sondern auch strafrechtliche Aspekte.

 

Abschließend kann ich dieses natürlich nicht ohne Kenntnis aller relevanten Umstände beurteilen, ich habe da aber so eine Ahnung.

 

Meiner Einschätzung nach deutet ihre Schilderung nämlich eindeutig darauf hin, dass sich die betreffenden Mitglieder gegenüber dem Verein und gegenüber den anderen Mitgliedern (also zum Beispiel ihnen gegenüber) wegen Betrug beziehungsweise Untreue strafbar machen.

 

Es ist auch sehr offensichtlich, weshalb man sie und das andere Mitglied hier ausschließen möchte. Man möchte sicherlich keine Zeugen haben und seine eigene rechtswidrige Sache machen. Das brauchen sie sich aber nicht gefallen lassen.

 

Sie haben hier sowohl vereinsrechtliche, zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten.

 

Zunächst haben sie beziehungsweise der Verein einen Rechtsanspruch darauf, dass die Satzung eingehalten wird. Die betreffenden Mitglieder sollten also von ihnen nachweisbar (per Einschreiben) unter Setzung einer angemessenen Frist (etwa 10-14 Tage) dazu aufgefordert werden, das Verhalten zu unterlassen und sich wieder satzungsgemäß zu verhalten.

 

In dem gleichen Schreiben könnten sie die oben angesprochenen strafrechtliche Relevanz im Spiel bringen. Sie könnten insoweit mitteilen, falls man nicht einsichtig zeigt, dass sie gegebenenfalls sich ausdrücklich vorbehalten, Strafanzeige zu erstatten.

 

Es sollte also zunächst der Kontakt zu diesen Vereinsmitgliedern besucht werden.

 

Sofern dieses nichts bringt, sollten Sie einen im Vereinsrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der notfalls gerichtlichen Wahrnehmung der rechtlichen Interessen beauftragen.

 

Notfalls müsste dieses im Klagewege geklärt werden.

 

Parallel hierzu könnten sie darüber nachdenken, Strafanzeige zu erstatten.

 

Sie haben also mehrere Handlungsmöglichkeiten. Sie brauchen und sollten sich das Verhalten nicht gefallen lassen!



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagnachmittag und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt






Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Advopro und weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich habe 7 jahre alles zum wohl des vereins gemacht, als Freiberufler in der woche 50-60 stunden gehalten.Habe mich kürperlich und finanziel aufgearbeitet.Der Vorstand will mich fertig machen. Angeblich bin ich Hauptamtlicher Geschäftsführer gewesen. Habe Jetzt seit 7 monat keine bez mehr bekommen. wurde immer nur hingehalten und mit kleinen teilzahlungen und zum wohle der vereins und weiteren lugen zum weitermachen gebeten. der vorstand ist gleichzeitig auch kooperationspartner. und hat ohne mein/unser wissen 10% umsatzbeteiligung im monat erhalten. ich hoffe das ich sie bez kann. Was soll ich nur machen ??? Der Verein ist mein Leben,und jetzt sowas.

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Nach ihrer Schilderung sind Sie Geschäftsführer gewesen und haben in der Vergangenheit auch (zumindest teilweise) Gehalt hierfür erhalten.

Das Gehalt für die Vergangenheit sollten sie auch einfordern.

Zunächst sollten sie wie bereits mitgeteilt versuchen den kommunikativen und kooperativen Weg zu wählen und die betreffenden Personen mit der Rechtslage (siehe oben) konfrontieren und zur Rede stellen.

Sofern dieses nichts bringt, sollten sie anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen und wie oben beschrieben vorgehen.

Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und alles Gute!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt