So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Abend, ich wollte bei einem Bekannten f r 25Euro Cannabis

Kundenfrage

Guten Abend,
ich wollte bei einem Bekannten für 25Euro Cannabis kaufen. Bzw. ich wollte ihn fragen ob er mir etwas besorgen kann. Als ich ihn an der vereinbarten Stelle abgeholt habe kam es zur Festnahme. Es gab noch keinen Austausch von Geld oder Drogen. Und für mich war auch noch gar nicht klar ob er mir etwas verkaufen kann. Dummerweise habe ich auf der Wache ausgesagt. Ich stand selbst noch unter Drogeneinfluss bedingt durch Cannabis. Mir wurde zuvor unter anderem von einem Polizeibeamten die Frage gestellt ob ich mir vorstellen könnte, dass wegen diesem Vorfalls meine 2Kinder ins Heim kommen. Ich war fertig mit den Nerven. Ich gab bei der Vernehmung zu dass ich mir erhoffte etwas von ihm zu bekommen. Als ich gefragt wurde ob ich zuvor schonmal etwas von ihm erworben hatte, antwortete ich, dass ich dazu nichts sagen möchte. Und das hat der Polizeibeamte auch so in die Akte geschrieben. Er hat mir zuvor aber noch nie etwas verkauft. Meine Anzeige ist fallengelassen worden, aber ich soll als Zeuge gegen meinen Bekannten aussagen. Ich möchte keine Falschaussage machen, aber wird mir der Richter abnehmen dass ich noch nie bei ihm etwas gekauft habe aufgrund meiner Aussage? Wie soll ich mich verhalten? Ausserdem hatte ich das Gefühl, der Beamte würde meine Aussage so schreiben dass auf jeden Fall mein Kollege als Dealer dargestellt wird. Ich hatte trotzdem unterschrieben weil ich nicht davon ausging dass es wegen so einer Menge zu einer Anklage kommt. Ich möchte meinem Bekannten nicht noch mehr Problem machen und erbitte Ihre Hilfe. Übrigens werde ich niewieder Drogen konsumieren! Mann verdrängt Probleme nur dadurch und löst sie nicht. Es entstehen dann nur noch mehr
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Vereinsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihrer Sachverhaltsschilderung entnehme ich, dass sie lediglich ausgesagt haben, dass Sie zu der Thematik nichts sagen möchten.

Hieraus lassen sich aus strafrechtlicher Sicht, keine brauchbaren Schlüsse ziehen.

Wenn Sie nun wiederum als Zeuge gehört werden sollen, können Sie einfach sagen, dass Sie noch nie etwas zuvor gekauft haben. Daraus kann Ihnen niemand einen Vorwurf machen und Sie belasten den Bekannten insofern nicht.

Im schlimmesten Fall wird man von Ihnen wissen wollen, ob Sie wissen, ob der Bekannte dealt. Dies werden Sie wohl bejahen müssen, aber soweit Sie nichts genaueres wissen, sind Sie ein wenig brauchbare Zeugin. ihre Bekannten belasten Sie dann auch nicht über das vertretbare Maß hinaus. Im übrigen wird die Polizei ohnehin schon weitreichender Ermittlungen angestellt haben, so dass es auf Ihre Aussage ohnhin nicht ankommen wird.