So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 22870
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vereinsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten tag und zwar meine frage wir haben gestern erfahren

Kundenfrage

Guten tag
und zwar meine frage wir haben gestern erfahren das unser 1 vorstand ca 9000€ an gelder veruntreut hat.
er ist als vorstand freigestellt worden und ein neuer ist gewählt worden erst mal.
was können wir nun tun um an unser geld wieder zu kommen da einige rechnungen noch offen sind.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Vereinsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Der entlassene Vereinsvorsitzende ist dem Verein zum Ersatz des eingetretenen Schadens verpflichtet. Er hat daher die veruntreuten Gelder dem geschädigten Verein wieder zuzuführen. Der Verein ist so zu stellen, als wäre das schädigende Ereignis nicht eingetreten.

Sie sollten den früheren Vereinsvorstand daher schriftlich zur Leistung von Schadensersatz an den Verein auffordern. Dies sollte unter Setzung einer Frist von zwei bis drei Wochen zur Erfüllung dieser Rechtspflicht erfolgen.

Zudem sollte ihm in dem Schreiben in Aussicht gestellt werden, dass nach Fristablauf eine Strafanzeige - soweit dies nicht bereits geschehen ist - erstattet wird. Es kann auch der Hinweis angebracht werden, dass der Verein bei ausbleibender Zahlung die Ersatzansprüche auf dem Rechtsweg geltend machen wird und dass er sich hierzu eines Anwalts bedienen wird, dessen Kosten ebenfalls der ehemalige Vereinsvorstand zu tragen hätte.

Das Anschreiben müsste von Ihrem neunem Vereinsvorsitzenden unterschrieben werden, denn dieser ist der gesetzliche Vertreter des Vereins und folglich mit der Geltendmachung der Ersatzansprüche des Vereins betraut.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wir haben den vorstand nur freigestellt erst mal mit der dem hindergrund das er die zahlungen zurück zu leisten hat ist dieses rechtens so oder muss man noch andere sachen beachten nun da beim finanzamt z.b die steuer seit 2008
desweiteren meine frage wir haben leider keine versicherung als verein wenn wir nun gegen ihn rechtlich vorgehen wollen (müssen) was kommt da auf uns zu ca.
mit was hat er zu rechnen strafrechtlich
was ist mit sogenannten leichen im keller was wir bis jetzt noch nicht wissen
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Der ehemalige Vorstand hat sich unter den von Ihnen geschilderten Bedingungen einer Untreue nach § 266 StGB strafbar gemacht. Dieser Straftatbestand sieht Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe vor.

Das festzusetzende Strafmaß hängt davon ab, ob der Täter bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten ist oder aber nicht vorbestraft ist. Des Weiteren ist von Bedeutung, ob er sich reuig zeigt, seine Tat aufrichtig bedauert, sich bei den Geschädigten entschuldigt und möglicherweise auch um Schadenswiedergutmachung bemüht ist. Es wird bei der Strafzumessung auch die Höhe des eingetretenen Schadens berückichtigt. Schließlich wird zu werten sein, wie die Sozialprognose des Täters ausfällt - ob er sozial fest eingebunden ist und einer regelmäßigen beruflichen Tätigkeit nachgeht.

Unter Würdigung all dessen dürfte den Mann - wenn es denn zu einer Verurteilung kommen sollte - eine Geldtsrafe erwarten, wenn er Ersttäter ist. Das kann mangels Kenntnis aller Umstände aber nicht abschließend beurteilt werden.

In Anbetracht der Schwere der im Raume stehenden Vorwürfe sollte eine Entbindung von seiner Funktion erfolgen, soweit Sie sich tatsächlich sicher sind, dass der Mann die Veruntreuungen begangen hat.

Soweit gegebenenfalls auch Steuernachzahlungen drohen, hätte der Mann hierfür ebenfalls persönlich einzustehen, wenn er entsprechende Pflichten zur Abgabe steuerlicher Erklärungen schuldhaft verletzt hat.

Sie sollten nun zunächst den Mann außergerichtlich anschreiben und ihn zum Ersatz des Schadens auffordern. Setzen Sie ihm - wie bereits beschrieben - eine Frist, und kündigen Sie an, nach Fristablauf die Ansprüche des Vereins auf Schadensersatz gerichtlich geltend zu machen.

Es empfiehlt sich, dass Sie zur effektiven Durchsetzung Ihrer Ansprüche einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung der Vereinsinteressen beauftragen, soweit Sie davon ausgehen, dass der Mann keine Zahlungen erbringen will.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt