So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, als Erster Vorsitzender bin ich in einer besonderen

Kundenfrage

Guten Tag,
als Erster Vorsitzender bin ich in einer besonderen Haftzungssituation. Wir sind ein e.V. ohne Gemeinnützigkeit . Jetzt die Frage:
In meinem Verein ist eine Geldsammlung für eine besondere bauliche Maßnahme an einem Jugendhaus durchgeführt worden. Dorfbewohner konnten eine beliebige Summe spenden und dies mit ihrer Unterschrift bestätigen. Die gesamte Summe der Sammlung ergab ein mehrfaches der jährlichen Gesamtmitgliedsbeiträge. Die Sammlung wurde durchgeführt von zwei "normalen" Vereinsmitgliedern, also nicht vom Vorstand. Nun das Problem: Die Liste mit allen namentlich aufgeführten Spendern ist vernichtet worden. Die Summe kann also nicht belegt werden für die Vereinskasse. Kann dies u.U. zu Problemen für den Vorstand führen? Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort im Voraus.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Vereinsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ja, das kann durchaus zu Problemen führen, da jetzt kein Nachweis mehr über die Einnahmen erbracht werden kann.

So kann der Verein dann also wirtschaftlich angesehen werden.

Eine strafrechtliche und damit ggf. Haftungsrelevanz sehe ich aber noch nicht.

Sie sollten versuchen, die Liste neu zu fertigen und die Spender in der Gemeinde ausfindig zu machen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.