So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16946
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich ben tige einen Expertenrat

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich benötige einen Expertenrat im Hinblick auf Vereinsrecht. Zum Sachverhalt:
Ich war 1. Schriftführer in einem eingetragenen Schützenverein und gehörte zum geschäftsführenden Vorstand. Auf einer Kassenprüfung an der der 1. V., der 2. V, der 1. Kassierer, der 2. Kassierer und 2 Kassenprüfer teilnahmen, ist am Ende dieser Kassenprüfung ein Vorstandsbeschluss geschlossen worden. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich um keine einberufende Vorstandssitzung handelte, sondern es eine jährliche Kassenprüfung war an der die o.g. Personen immer teilnehmen. Nach bekannt werden per E-Mail über diesen Vorstandssbeschluss habe ich meinen Rücktritt erklärt. Ich bin der Meinung das eine grundlegende Entscheidung ohne eine vorher angekündigte Vorstandssitzung, bzw die Einberufung des kompletten geschäftsführenden Vorstandes, nicht rechtens ist. Nach unserer Vereinssatzung war dieses keine einberufende Vorstandssitzung und außerdem ist kein Protokoll geführt wor
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Vereinsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ein solcher Beschluss des Vorstands kann nur getroffen werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ordnungsgemäß geladen sind und auch teilnehmen.

Ohne vollständigen Vorstand kann nur entschieden werden, wenn ein Vorstandsmitglied entschuldigt fehlt.

Da Sie hier nicht geladen waren, ist der Beschluss unwirksam.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schwerin,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Es wird sich in meinem Fall, von der "gegnerischen" Seite, auf die Vereinssatzung berufen.

Ausszug aus unserer Vereinssatzung:[.....Vorstand im Sinn § 26 BGB: sind der 1. V., der stellv Vor. der 1. Kassierer und der 1. Schriftführer.....(zum gewählten Vorstand gehören noch der 2. Schriftführer und 2 Beisitzer)

Beschlussfähig ist der Vorstand bei Anwesendheit von 3 Vorstandsmitlgiedern und dem 1. Vors. oder dessen Vertreter...... Der 1. Vors. leitet die Vereins und Vorstandsversammlungen.... ....der Schriftführer erledigt den Schriftverkehr und führt Protokolle in allen Versammlungen....]

Meiner Meinung nach unterliegt unsere Vereinssatzung dem Vereinsrecht. Können Sie mir mitteilen welcher Paragraf des Vereinsrechts hier grundlegend anzuwenden ist? Die Sache wird allerwahrscheinlichkeit für die Mitglieder nicht zufriedendstellend sein sollte ich nicht auf gewissen Paragrafen verweisen können.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Ruffing

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
§§ 28, 32, 34 BGB.

Auch wenn Sie vielleicht nicht hätten anwesend sein müssen, wäre doch zumindest eine ordnungsgemäße Ladung angebracht gewesen.
raschwerin und weitere Experten für Vereinsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Beantwortung meiner Fragen!!

Ich bin sehr zufrieden und werde Sie wärmstens weiter empfehlen.

 

Mit freundlichen Grüßen

M. Ruffing

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vereinsrecht