So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Vereinsrecht
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vereinsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo! Vor ca. 6 Jahren ist unser Vorstand zur ck- und ausgetreten.

Kundenfrage

Hallo! Vor ca. 6 Jahren ist unser Vorstand zurück- und ausgetreten. Seitdem hatten wir zwei weitere Vorstände, die aus Unwissenheit jedoch nicht im Vereinsregister des Amtsgerichts eingetragen wurden. Diese hatten letztes Jahr ebenfalls ihre Ämter niedergelegt. Unsere Kassiererin, die seit über sechs Jahren dieses Amt bekleidet und ebenfalls Vorstandsmitglied ist, hatte zur letzten Jahreshauptversammlung eingeladen, wo ich zum 1. Vorsitzenden gewählt wurde. Dies wollte ich auch im Amtsgericht eintragen lassen, wo mir aber gesagt wurde, dass dies nicht möglich sei, da nicht satzungsgemäß der 1. Vorsitzende oder zumindest sein Vertreter eingeladen haben. Da das Amtsgericht nichts von den zwischenzeitlichen Wahlen weiß, wollte es nun, dass der alte Vorstand einlädt. Dieser weigert sich jedoch, weil er sich nicht mehr zuständig fühlt. Müssen wir nun die beiden anderen Vorstände auch noch nachtragen lassen und der letzte Vorsitzende muss dann die Einladung verschicken? Oder wie soll es nun weiter gehen? Oder ist der letzte Vereinsregistereintrag der bindende trotz Rücktritt von damals?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Vereinsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Dann muss man dem AG die Situation erklären und erläutern, weshalb der alte Vorstand hier nicht mehr tätig werden kann.

Jedenfalls kann das AG mangels Kenntnis nicht wissen, dass es einen Vorstanswechsel gab.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Man kann ja auch die Einladung zu Ihrer Wahl nicht nachholen.

Hier bleibt in erster Linie nur, dem Amtsgericht (AG) die ganze Situation zu erklären.

Ggf. sind dann die Wahlen zwischendurch aber unwirksam.

Man muss wohl Ihre Wal wiederholen. Es müsste dann ein Interims-Vorstand einladen und Sie sich dann wählen lassen.

Aber erstmal die Entscheidung des AG abwarten.