So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

Guten Tag, die anzusprechende Problematik bezieht sich auf

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
die anzusprechende Problematik bezieht sich auf die Privat-Rechnung eines Kiefer- chirurgen. Die Rechnung beinhaltet die Kostenaufstellung über implantologische Leistungen des Arztes. Zusammen mit der maßgeblichen Rechnung wurde eine sogenannte
Laborkosten-Rechnung übersandt. Die Laborkosten-Rechnung weist lediglich einen
Betrag aus für ein Camlog-Implantat. Dieser Betrag erscheint in der "Hauptrechnung".
Streitpunkt ist die korrekte Bezeichnung des Implantats in der "Hauptrechnung".
In der 1., vom Arzt erstellten- und von der PVS übersandten Rechnung wurden hinsicht-
lich des eingesetzten Implantats zweifelsfrei fehlerhafte Angaben gemacht.
Entsprechende Angabe in der Hauptrechnung: "MatSTrIm Material und Implantat
Straumann 2016". Tatsächlich wurde (allerdings entgegen der Einwilligung meiner
Ehefrau!) ein Camlog-Implantat eingesetzt. Siehe auch Laborkosten-Rechnung!
Die 1. Rechnung (Hauptrechnung) wurde schriftlich moniert. Nach einigem Hin und Her
wurde meiner Ehefrau eine geänderte Rechnung übersandt. Wortlaut in der maßgeb-
lichen Zeile: "MatSTrIm Material und Implantat"
Weggelassen wurden also "Straumann" und "2016".
Nach unserer Auffassung ist die Rechnung wegen Fehlens des Hersteller-Namens (Camlog)
unvollständig. Außerdem dürfte die Abkürzung "MatSTrIm" wie in der 1. Rechnung wiede-
rum für "Straumann" stehen: "Mat" = Material, "STr" = Straumann, "Im" = Implantat.
Meine Ehefrau suchte die Arzt-Praxis auf, um die Angelegenheit zu erörtern.
Der Arzt war nicht im Hause. Eine Angestellte wies meine Ehefrau darauf hin, dass die
korrigierte Rechnung doch korrekt sei. Die oben genannte Abkürzung sei ein System-
Kürzel. Der Herstellername "Camlog" sei der Laborkosten-Rechnung zu entnehmen.
Der Arzt wurde per E-mail angeschrieben mit dem Ersuchen, die 2. Rechnung zu ändern.
Er reagiert nicht.
Frage: Haben wir Anspruch auf Korrektur der Rechnung?
MfG
Klaus Paetznick

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank, ***** ***** sich an justanswer gewandt haben.

Den Arzt trifft - wie jeden anderen Dienstleister oder Unternehmer- die Pflicht, die von ihm erbrachte Leistung und Produkte nach Art und Menge genau zu bezeichnen. Wenn die Art des verwendeten Implantates ohne Angabe des Herstellers deutlich wird, muss der Hersteller nicht für eine ordnungsgemäße Rechnung angegeben werden. Zudem wäre es ausreichend, wenn Sie aus der beigefügten Laborrechnung den Hersteller entnehmen können. Wenn Ihre Frau allerdings ein Implantant diese Herstellers nicht wollte, ist Sie nicht zur Zahlung verpflichtet, weil diese Implantat nicht vertraglich vereinbart war. Allerdings wären Sie hier beweispflichtig.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen freuen.

Beste Grüsse

Ralf Hauser, LL.M.

Rechtsanwalt

Ralf Hauser und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.