So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 27046
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage bezüglich der Gewährleistung

Beantwortete Frage:

Guten Tag,ich habe eine Frage bezüglich der Gewährleistung bei einem Privatverkauf über Ebaykleinanzeigen: Ich habe vor zirka einem Monat ein Musikinstrument, dass ich als gebraucht, aber in einem sehr guten Zustand deklariert habe, auf dieser Plattform verkauft..
Einen Gewährleistungsauschluß, den man ja über Privatverkäufe eigentlich machen kann, habe ich leider nicht gemacht. Jetzt nach fast einem Monat meldet sich der Käufer, dass die Ware
eine Macke hätte und es wäre ihm erst jetzt aufgefallen. Konkret geht es um einen Synthesizer, also einem elektronischen Gerät, bei dem einige Sachen angeblich nicht funktionieren sollen. Der Käufer meinte, er fühle sich betrogen
und bietet mir jetzt zwei Optionen an. 1. Option: Ich übernehme die anstehenden Reparaturkosten. 2. Option: Der Kaufvertrag soll rückgängig gemacht werden.
Ich weiß jetzt bezüglich Gewährleistung, dass der Käufer, nicht der Verkäufer wie normalerweise üblich, bei Privatverkäufen die Beweislast trägt und er also beweisen muss dass der angegebene Schaden nicht beim Übergabezeitpunkt entstanden ist. Entsprechend dieser Erkenntnis habe ich den Käufer
darüber informiert. Anschließend aber ging dieser auch zum Anwalt, der mir heute einen Brief zukommen ließ. Zu diesem Schreiben sollte ich nun bis zum 29.11.2017 Stellung nehmen.
Dieses Schreiben habe ich ihnen per Foto geschickt. Aktuell bin ich verunsichert wie ich mit dieser Situation jetzt umgehen muss.Mit freundlichen GrüßenBenjamin Gerr
Gepostet: vor 24 Tagen.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Rechtlich gesehen handelt es sich um ein Standardschreiben. Der Anwalt blendet hier bewusst aus, dass sein Mandant beweispflichtig für die Tatsache ist, dass der Mangel bereits bei Übergabe als dem sogenannten Gefahrenübergang vorhanden war.

Kann der Käufer den Beweis nicht führen, so wird er den angekündigten Prozess verlieren.

Sie haben nun die Möglichkeit, den Anspruch des Gegners zurückzuweisen. Dann muss der Gegner klagen und im Gerichtsverfahren beweisen, dass der Mangel bei Gefahrenübergang vorhanden war. Oder aber Sie vergleichen sich mit der Gegenseite. Denkbar wäre hier eine pauschale Zahlung mit einem Verzicht des Verkäufers auf weitere Gewährleistungsansprüche.

Die Klage ist für beide Seiten ein Risiko. Das Gericht wird einen Gutachter beauftragen, die Mangelhaftigkeit festzustellen. Die Kosten des Verfahrens und die Gutachterkosten wird derjenige tragen müssen der im Prozess unterliegt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 24 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Guten Tag,ja eines wollte ich noch wissen. Da ich mir ziemlich sicher bin, dass die Ware zum Zeitpunkt des Verkaufs in einem einwandfreiem Zustand war, würde ich fragen, was Sie mir in diesem Fall empfehlen können.
Der Anwalt will ja eine Stellungnahme bis spätestens 29.11.2017 und sollte ich mich eben nicht dazu äußern wollen, den Rücktritt vom Kaufvertrag, was ja bedeuten würde, dass die Ware zurückgehen soll.