So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6094
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich, KFZ-Versicherung, ich

Beantwortete Frage:

Hallo,
ich habe eine Frage bezüglich, KFZ-Versicherung, ich habe Aktuelle eine Versicherung bei der DA-Direkt die zum 01.01.18 gekündigt ist.
Problem:
Ich habe mir am 29.Sep 2017 von der Allianz einen Vertrag aufschwazen lassen der zu 01.01.2018 Aktiv wird. Bei Internet suchen habe ich um einiges günstiger Versicher gefunden und dachte mir das ich zu Stichtag die Allianz kündigen kann ich habe am 14.11.17 der Allianz eine Kündigung via Fax geschickt, diese hat mir den eingang bestätigt aber gesagt das eine Kündigung erst zum 01.01.2019 möglich ist.
Meine Frage:
komm ich aus dem Vertag noch Raus ?
Liebe Grüße ***** *****
Justin Nitzl
Gepostet: vor 27 Tagen.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 27 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn in dem Vertrag kein Sonderkündigungsrecht vereinbart ist, können Sie sich von dem Vertrag nicht mehr ohne weiteres lösen. Dies gilt auch dann, wenn die Kfz-Versicherung erst mit Datum zum 01.01.2018 zu laufen beginnt. Es gilt der Grundsatz, dass geschlossene Verträge zu erfüllen sind.

Allerdings besteht die Möglichkeit, dass wenn Sie sich über wesentliche Vertragsumstände geirrt haben (Leistungsumfang etc.), Ihre zum Vertragsschluss führende Erklärung nach § 119 Abs. 1 BGB wegen Irrtum anzufechten. Bei wirksamer Anfechtung wird der geschlossene Vertrag rückwirkend als nicht geschlossen behandelt, vgl. § 142 BGB.

Die Anfechtung sollte vorab per Telefax und sodann per Einwurf-Einschreiben übermittelt werden (zum Zwecke der Nachweisbarkeit).

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragenstehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Vielen dank ***** ***** ich das tun :)Natürlich bekommen Sie 5 Sterne.