So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6570
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich brauche Hilfe, wegen meiner Kfz Versicherung. Ich bekam

Kundenfrage

Ich brauche Hilfe, wegen meiner Kfz Versicherung. Ich bekam Ende September einen Brief mit wegen Beitragserhöhung. Es war nach 20. September, gegen Ende der Woche. Ich habe unzähliges mal versucht anzurufen und es war wie jetzt, besetz und eine Warteschlange die nicht enden wollte. Am 5. Oktober, habe ich per Fax, E-Mail und Einschreibebrief gekündigt. Von meinem Konto wurde den Beitrag abgezogen. Ich habe mit Wiederspruch das Geld zurück geholt. Es wurde mir jetzt per Brief mitgeteilt, dass ich das Geld(828,88) schulde. Als ich mit einem Mitarbeiter von AllSecur endlich sprechen konnte, hat mir frech gesagt, dass ich kein Recht zu kündigen habe. Heute sprach ich mit einem anderen. Bevor er das Gespräch unterbrach, teilte er mir mit, dass mir Zeit bis zum 30. September eingeräumt wurde zu kündigen und ich das versäumt habe. Der Brief, war damals datiert "im September2017" und kam nach 20. September.
Ich habe jetzt wieder mit einem anderem Mitarbeiter gesprochen und er behauptet, sie hätten mich im August schon informiert und ich muss beweisen, dass ich keinen Brief bekommen habe?!
Können Sie mir weiter helfen?
Danke ***** *****!
Mariana Gaspar
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen die Nachfrage, ob es Ihnen ausschließlich um den Zugangsnachweis geht oder welche konkrete Frage haben Sie ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich möchte wissen, was ich machen kann, um an meinem Recht zu kommen. Ich habe gekündigt am 5. Oktober. Über Beitragserhöhung wurde ich "im September" informiert und nicht im August, wie jetzt neulich behauptet wird.
Was soll ich unternehmen? Wie kann und warum soll ich beweisen, dass ich keinen Brief im August bekam? Ich möchte nicht mehr 828,88Euro, für nichts und dazu noch Lügen und Frechheit bezahlen.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag

Bei einer Beitragserhöhung besteht ein Sonderkündigungsrecht. Die Frist hierfür beträgt einen Monat. Diese Frist beginnt mit dem Zugang der Beitragserhöhung, die bei Ihnen höchst streitig ist.

Der BGH hat in einer seiner Entscheidung ganz klar festgelegt, dass immer der Absender die Beweislast für den Zugang hat (BGH, Urteil vom 21.01.2009, Az: VIII ZR 107/08). Dies bedeutet, beruft sich die versicherung darauf, dass die Frist abgelaufen ist, weil Ihnen das Erhöhungsschreiben vor dem 05.09. zugegangen ist, trägt sie die volle Beweislast, die kaum erbringbar ist.

Dies bedeutet für Sie, dass Sie nicht zahlen müssen, da die Versicherung durch Kündigung erloschen ist.

Ich hoffe , Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

bestehen noch Fragen ? Falls nicht, bitte ich Sie erneut um Vornahme der Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

bitte sind Sie nunmehr so freundlich und nehmen eine Bewertung der (für Sie positiven) Anwort vor. Ihnen entstehen hierdurch KEINE Extrakosten.

Ich danke für Ihre Fainess !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass