So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 5860
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir wollten eine Schiffsreise

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir wollten eine Schiffsreise mit Mein Schiff 6 vom 24.11.-8.12.17 buchen. Ich hatte dazu vorhab die Servicehotline von Mein Schiff angerufen und gefragt, ob die Reise auch mit Rückflug, aber ohne Hinflug zu buchen ist. Darauf sagte man mir, die Reise ist nur mit An- und Abreise buchbar oder ohne Flüge (eigene An/Abreise). Ich muss die Reise dann ohne Flugpaket buchen und mich selber darum kümmern. Genau das haben wir getan, Flüge und Hotelübernachtungen auf eigene Faust gebucht. Wir sind dann die Buchungsmaske bei Mein Schiff für diese Reise durchlaufen, haben bei den Transfers "eigene An/Abreise" ausgewählt und den Button "kostenpflichtg buchen" gedrückt. Daraufhin kam statt der Buchungsbestätigung eine Fehlermeldung. Auf Nachfrage beim Serviceteam sagte man uns dann, dass die Reise nur mit Flugpaket zu buchen ist. Wir sind verärgert über die Falschaussage der Servicehotline beim ersten Anruf und auch über den Buchungsprozess, da dieser den Verbraucher täuscht. Der Verbraucher kann die Reise per Choice ohne Anreisepaket buchen und bestätigen. Andere Anbieter geben bei der Buchung dann keine Wahl und bieten die Reise ausschließlich mit Flugpaket an. Noch ärgerlicher ist, dass die eigens gebuchten Flüge und Übernachtungen natürlich einiges an Kosten verursacht haben und nun nicht mehr stornierbar sind. Haben Sie einen Vorschlag zur Vorgehensweise? Können wir gegen Mein Schiff vorgehen? Auf eine Mail unsererseits, in der wir unsere Verärgerung begründet haben und um erneute Prüfung gebeten haben, kam eine Ablehnung. Herzlichen Dank im Voraus.
Viele Grüße***** Kathrin Weisang
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub,
Herzlichen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung. Wir warten gerne auf Ihr Feedback.
Mit freundlichen Grüßen
Kathrin Weisang
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

In Ihrem Fall hängt die rechtliche Beurteilung von der Beweisbarkeit der Aussage der Mitarbeiterin ab.

Da Sie diese "nur" telefonisch kontaktiert haben und somit im Falle eines Rechtsstreits mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht nachweisen können, dass die Mitarbeiterin diese Aussage getätigt hat, hat ein rechtliches Vorgehen nur sehr geringe Erfolgsaussichten.

Läge Ihnen die Aussage der Mitarbeiterin in E-Mail vor, muss sich der Reiseveranstalter hieran festhalten lassen und Ihnen Ersatz in Form der überflüssig entstanden Kosten leisten.

Käme es vorliegend zu einem Rechtsstreit, würde die Mitarbeiterin und der Reiseveranstalter angeben, die entsprechende Aussage nie getätigt zu haben.

Der Umstand, dass die Buchungsmaske unübersichtlich ist und an manchen Stellen eine "Verbrauchertäuschung" gegeben ist, dürfte vor Gericht ebenfalls schwer in Form eines Anspruchs geltend gemacht werden können. Dies zumal jeder Veranstalter hier seine eigenen Buchungsmasken verwenden darf.

Faktisch könnten Sie das zuviel gebuchte Flugpaket wegen Irrtum nach den §§ 119 ff. BGB anfechten. Aber auch hier wäre sodann ein Kostenersatz zu tragen.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.