So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 5863
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir haben einen

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir haben einen Landschaftsgärtner beauftragt unseren Rasem im Garten durch einen Maschendraht vor den vielen Maulwürfen zu schützen. Er hat daraufhin den Rasen 20-25 cm tief abgetragen, den Maschendraht in dieser Tiefe verlegt und Rollrasen ausgelegt. Nun sind in dem Zwischenraum zwischen Maschenraum und Rasen die Maulwürfe eindgedrungen und wir haben mehr Mauslwurfshügel als zuvor. Wir sind der Ansicht, dass der Maschendraht direkt unter den Rasen hätte verlegt werden müssen. Der Gärtner meint, er hätte alles richtig gemacht und hat jeden Kompromiss, einen neuen Draht dirket unter den Rasen zu legen abgelehnt. Ich meine dass hier ein handwerklicher Fehler vorliegt und möchte gern wissen ob ich einen Anspruch durchsetzen kann, dass der Maschendraht dirket unter den Rasen verlegt wird.
Mit freudnlichen Grüßen W. Brückel
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Maßgeblich ist, welche konkreten vertraglichen Abreden mit dem Gärtner getroffen wurden.

Lag seine Aufgabe gerade darin, den Rasen vor Maulwürfen zu schützen, schuldet er diesen Erfolg.

Er kann dann nicht einfach eine Maßnahme ergreifen und Kosten auslösen, die gar nicht geeignet ist, der Maulwurfsplage entgegen zu wirken.

Konnte er die von Ihnen gestellte Aufgabe nicht lösen, hätte er ggf. den Auftrag zu Beginn ablehnen müssen. Ansonsten können Sie verlangen, dass so ein Zustand hergestellt wird, dass eine Maulwurfabwehr hinreichend erfolgt.

Ein handwerklicher Fehler wäre kostenfrei von dem Gärtner zu korrigieren.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 4 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.