So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16846
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ich habe heute einen italienischen gerichtlichen

Beantwortete Frage:

Ich habe heute einen italienischen gerichtlichen Mahnbescheid postalisch bekommen in dem ich aufgefordert wrde, innerhalb der nächsten 50 Tage für ein Parkvergehen vom 10.08.2011 eine Betrag von 601,96 € (Parkvergehen 69,96, Säumniszuschlag aufgestockt auf 108,96€, Gebühren 471,50€ und Steuern 21,50€) zu zahlen.

Auf alle italienischen Schreiben habe ich mit Widersprüchen und Einsprüchen reagiert, da ich bei diesem Parkvergehen zwar Halter des Fahrzeuges, nicht aber der Fahrer war und von meinem Zeunisaussageverweigerungsrecht (Familienperson) gebrauch mache.

Können Sie mir in dieser Sache weiterhelfen? ***

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Verbraucherrecht
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bei dem Parkvergehen handelt es sich um ein Falschparken, Parken auf nicht erlaubtem Gebiet. Das Parkvergehen meiner Frau geschah am 10.08.2011, am 25.07.2012 erfolgte der Bußgeldbescheid (69,96€, bei Versäumen 108,96€). Danach folgten immer wieder Schreiben auf die ich mit Ein- und Widersprüchen antwortete. da in den letzten 2 Jahren keine Schreiben mehr eintrafen ging ich von einer Verjährung aus und vernichtete die meißten meiner Antwortschreiben. Das heutige Schreiben vom Friedenrichter von Grosseto fordert mich zu einer Zahlung von insgesamt 601,96€ innerhalb der nächsten 50 Tage auf. Die von mir übermittelten Schreiben wurden von Freunden oder mit Hilfe eines Übersetzungsprogrammes in italienischer Sprache verfasst.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

können Sie mir beschrieben , wie der Mahnbescheid genau aussieht ?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es handelt sich um ein Originalschreiben vom Büro des Friedensrichters von Grosseto mit Siegel,Aktenzeichen, Stempeln und Unterschriften in italienischer Sprache, dazu ein Mandat an einen Herrn Nicosia sowie eine Bevollmächtigung zweier Rechtsanwältinnen. Das Originalschreiben endet mit der Forderung der bereits benannten Beträge (Stempel und Unterschriften). Alle italienischen Schreiben sind ins Deutsche übersetzt worden.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Zwischenzeitlich wurde das Verfahren wohl an ein deutsches Inkassounternehmen (Aalto Financial Services) weitergeleitet, dem ich 2014 mitteilte, dass nach meiner Meinung eine Vollstreckung von Bussgeldern aus Italien in Deutschland nur dann möglich seien, wenn Italien den EU-Rahmenbeschluss zur Geldsanktionenvollstreckung umsetzen würde und eine Vollstreckung keineswegs über ein privates Inkassounternehmen möglich ist, sondern wenn, dann nur über das Bundesamt für Justiz
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank für die freundliche Rückmeldung. Leider ihren Sie sich. Eine Vollstreckung ist nicht nur über das Bundesamt möglich sondern es werden zunehmend private Unternehmen eingeschaltet, wie zum Beispiel Nivi Kredit, die diese Vollstreckung durch einen simplen Mahnbescheid übernehmen.

Sie müssen gegen diese Forderung beim Friedensrichter Einspruch einlegen, dazu gibt es Formulare in italienischer Sprache. Wenden Sie Verjährung ein.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Um was für eine Verkährung handelt es sich? Eine Zustellundsverjährung (360 Tage) kann es nicht sein aber vielleicht eine Vollstreckungsverjährung (5 oder 10 Jahre, Verkehrs- oder Zivilrecht)? Was ist mit der Fahrer/Halter-Situation und wo genau finde ich Mustervorlagen auf Italienisch?
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Böing
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchende, da der Bußgeldbescheid bereits vorhanden ist für handelt es sich um Vollstreckungsverjährung, diese beträgt fünf Jahre

DfehlendecHalterhaftung würde einer Vollstreckung in Deutschland entgegenstehen

Ich würde Ihnen aber trotzdem den Einspruch so empfehlen, weil sie ja wieder in das Land einreisen wollen

Leider können Sie von mir nicht verlangen, dass ich Ihnen das auf Italienisch schreibe aber versuchen Sie es einmal hier:

http://www.prefettura.it/bologna/contenuti/Ricorsi_per_violazioni_al_codice_della_strada-48644.htm

ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.