So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6462
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich hatte bei PV-Netzwerk einen Vertrag unterschrieben,

Beantwortete Frage:

Ich hatte bei PV-Netzwerk einen Vertrag unterschrieben, sofort aber am nächsten Tag schriftlich von meinem Widerrufsrecht gebraucht gemacht. Das ganze habe ich per Einschreiben mit Rückschein am 02.08.2017 versandt. Heute erhalte ich ein Schreiben des Unternehmens mit einer Zahlungsaufforderung. Über die Briefverfolgung habe ich nun festgestellt, dass das Einschreiben bei der Post vor Ort liegt und auf Abholung wartet. Was können Sie mir raten? Soll ich nochmals schreiben - diesmal mit Einwurf- Einschreiben? Oder am besten gleich einen Anwalt einschalten?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Gerne - ich bin von der PV-Netzwerk GmbH angeschrieben worden mit 2 Partnervorschlägen. Am 01.08.2017 traf ich mich mit einer Beraterin in Landshut in einer Gaststätte. Sie hat sofort viele Fragen gestellt und einen Fragebogen hervorgeholt. Ganz zum Schluß hat sie mir erst die Kondition mitgeteilt und einen Vertrag vorgelegt. Weiterhin habe ich 100 € Anzahlung geleistet in bar. Ich sollte die Restsumme bis zum 14.08. überweisen. Der Vertrag enthält keine Widerrufsklausel. Benötigen Sie noch meine Kontaktdaten?
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Sie sollten unbedingt und umgehend ein neues Scheiben, ggf. vorab per Fax und dann per Einwurfeinschreiben verschicken. Einschreiben mit Rückschein ist die unsicherste Versandart, zumindest bei unseriösen Unternehmen. Denn das Schreiben gilt als nicht zugegangen, wenn es auf der Post lagert und irgendwann an den Absender zurückgeschickt wird.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.