So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26601
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine Frage: Ich habe bei der Berliner Firma ARCO

Beantwortete Frage:

Guten Tag, meine Frage: Ich habe bei der Berliner Firma ARCO voriges Jahr einen Anhänger für mein Segelboot gekauft. Ich gab an dass das Boots-Gewicht etwa 2.100 Kg sei. Darauf wurde mir ein Hänger mit 2 Stück 1.350 Kg je Achse verkauft. Rechnerisch also 2.700 Kg. In gutem Glauben fuhr ich den Anhänger nach Griechenland, wo ich jetzt in Pension lebe. Das Boot wurde auf den Hänger gehoben und mir fiel schon dabei auf, dass die Achsen einen Feder-Winkel annahmen der schon anzeigte, dass die Achse überlastet schien!
Ich führ einmal ca 20 Km vom Hafen zu meinem Haus und stellte fest, dass die Räder begannen am Kotflügel zu streifen, weil die Achsen sich gesetzt hatten. Es war eindeutig, der Anhänger konnte die 2.700 Kg Gesamtgewicht nicht aushalten! Aber nicht genug, ich fuhr über eine leicht Steigung hinauf und dabei geschah es dann, dass die rechten Achsen um 90 Grad nach oben klappten und defekt wurden. Es ist eindeutik, die Firma hat mir einen mit zu schwachen Achsen der Firma KNOTT bestückten Anhänger verkauft! Die Firma KNOTT hat auch Achsen mit ZB. 1.500 und 1.800 Kg Traglast im Programm. Doch diese wurden wohl aus Einsparungsgründen nicht montiert!
Ich habe die Firma ARCO informiert aber dort mehr oder weniger auf taube Ohren gestoßen.
Was soll und kann ich jetzt richtiges unternehmen?
Für einen Rat sehr dankbar
Ing. Alfred Zlevor
Mai:***@******.***
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Ihnen der Hänger mit einer Tragelast von 2700 kg verkauft wurde, bei diese Last tatsächlich aber nicht tragen können, d***** *****egt ein Sachmangel vor mit der Folge, dass Sie die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche der §§ 437 BGB haben. Danach haben Sie zunächst einen Anspruch auf Nachlieferung eines Anhängers der diese Tragelast von 2.700 kg aushält. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 439 BGB. Verweigert der Käufer die Nachlieferung beziehungsweise schlägt die Nachlieferung 2 mal fehl dann können Sie nach § 440 BGB iVm § 346 BGB vom Kaufvertrag zurücktreten und den Kaufpreis zurück verlangen. Ihr erster Schritt sollte daher sein, vom Verkäufer die Nachlieferung zu verlangen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für Ihre Auskunft.
Das Problem ist allerdings, dass ich den Anhänger ja jetzt gar nicht bewegen kann! Er liegt vor meinem Grundstück auf der Strasse! Ich möchte keinen neuen Anhänger, sondern nur*****#228;rkere Achsen von der Firma ARCO erhalten, damit diese Achsen hier montiert werden können und der Hänger wieder fahrbar wird.
Doch die Firma sieht nicht ein dass das der einzige Weg ist der möglich ist. Sie schlägt mir nur eine Reparatur hier in Athen vor, die aber sinnlos ist denn dann passiert ja wieder das gleiche wie jetzt wenn zu schwache Achsen zum Einsatz kommen! Wie soll ich die Firma dazu bewegen mir die stärkeren Achsen als Ersatz zu liefern ohne dass ich da Transportkosten oder Mehrkosten selber tragen muß?
Mit den besten Grüßen aus Griechenland
Ing. A. Zlevor
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können nicht nur die Nachlieferung sondern auch die Nachbesserung verlangen. Nachbesserung ist eine Reparatur, aber eine Reparatur dahingehend dass der Hänger dann tatsächlich die 2700 kg trägt.

Nachbesserung nach § 439 BGB bedeutet, dass nicht nur Material und Arbeitszeit sondern auch die Transportkosten durch den Verkäufer übernommen werden müssen.

Wenn die Nachbesserung erfolgt aber mit den zu schwachen Achsen, dann ist rechtlich gesehen die Folge, dass die Firma erneut nachbessern muss. Die Nachbesserung mit den zu schwachen Achsen ist in diesem Falle für den Verkäufer vertanes Geld. Veilleicht hift Ihnen auch eine Stellungnahme der Werkstatt weiter, die bescheinigt, dass die verbauten Achsen einfach zu schwach sind.

Drohen Sie der Firma ruhig auch, damit dass Sie den Vertrag rückabwickeln, sollte die Nachbesserung zweimal fehlschlagen. In diesem Falle muss die Firma und nicht Sie für den Rücktransport des defekten Anhängers aufkommen. Ob die Firma diese Kosten tragen möchte wage ich zu bezweifeln.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für Ihre Hinweise, ich werde einen Brief an ARCO schreiben und der Firma Ihre Meinung zukommen lassen.
Wenn es Sie interessiert wie es gelaufen ist, dann melde ich mich noch mal bei Ihnen.Beste Grüße aus GreeceIng. A. Zlevor
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Gerne, es würde mich wirklich interessieren ob nun die Firma vernünftig geworden ist oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.