So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6463
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo Verbraucherrecht Team, ich war GF einer GmbH und zahle

Beantwortete Frage:

Hallo Verbraucherrecht Team,
ich war GF einer GmbH und zahle seit 2009 pünktlich und unterbrechungsfrei alle Schulden zurück. Nun wurde im Januar die Forderung (ehemals GMAC Bank) von der Anwaltskanzlei Lüdkehaus & Steding "weggenommen" und an die Intrum Justitia weiterverkauft. Sobald ich von dem Wechsel erfahren habe (ich wurde nicht angeschrieben) habe ich die Zahlungen auf Intrum umgestellt und auch die Nachweise von der Bank über die ununterbrochenen Zahlungen mehrfach per Mail dort hingeschickt.
Leider werde ich seither mit Schreiben und Telefonaten bombardiert, wo immer andere Mitarbeiter sagen, dass überhaupt kein Geld eingegangen ist und man mich immer wieder mit der Vollstreckung bedroht. Offensichtlich sind da verschiedene Abteilungen tätig, die nicht vernetzt sind.
Nun meine Frage: Gibt es irgendein Recht für ehemalige GF einer insolventen GmbH? Ich habe bisher alles brav und ohne Schufa-Nachteil abgezahlt und habe Angst, wenn ich etwas unternehme, dass die mich gleich pfänden lassen. Und eine Privatinsolvenz kam und kommt für mich nicht in Frage.
Kann mir irgendwer helfen?
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

hatten Sie mit der GMAC Bank, also mit dem ehemaligen Gläubiger, eine Zahlungsvereinbarung getroffen, die Sie auch einhalten ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Guten Morgen Frau Grass,
mit der GMAC Bank hatte ich keine Vereinbarung getroffen, sondern nur den Leasingvertrag unterschrieben. Der Insolvenzverwalter hat das ja dann irgendwann übernommen und mir gesagt dass er sich darum kümmert. Ich habe erst wieder davon erfahren, als man offenbar alle Fahrzeuge zur Hälfte des Marktwertes verkauft hatte und mir dann eine Rechnung über eine Anwaltskanzlei über etwa 60 tEUR aufgemacht hat. (die Restlaufzeit des Leasings wäre unter einem Jahr gelegen und hätte etwa 16 tEUR ausgemacht, aber da hatte ich keine Wahlmöglichkeit). Bislang habe ich alles bezahlt und die Rate immer erhöht, wenn das möglich war.
Vielen Dank ***** ***** Grüße,
Peter Süß
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

d.h. es gibt eigentlich keine Vereinbarung, sondern man hat bislang nur "still gehalten" ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Offensichtlich ja. Was bedeutet das denn?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

das bedeutet, dass der "neue" Gläubigre, genau wie es der "alte" hätte tun können, die Forderung fällig stellen kann. Man müsste ggf. mit dem neuen Gläubiger eine verbindliche Ratenzahlungsvereinbarung treffen, um eventuelle Zwangsmaßnahmen zu verhindern.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Damit würde ich doch aber die Rechtmässigkeit anerkennen, oder?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie meinen die Rechtmäßigkeit der Forderung ? Die erkennen Sie aber auch durch die Zahlung, wie Sie sie jetzt vornehmen, an. Sie können es nur entweder laufen lassen, wie es derzeit läuft oder Kontakt aufnehmen, um eine Vereinbarung zu treffen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
OK. Ist es also rechtmäßig, dass man bei insolventen Firmen die Schadenshöhe als Gläubiger selbst festlegen kann?
Wenn ich einfach die Leasingraten hätte weiterzahlen dürfen, wäre das ja seit 2010 vom Tisch und der Schaden bei weitem nicht so hoch? Zudem werden mir von jedem Inkassounternehmen auch noch Bearbeitungsspesen in Rechnung gestellt und ich habe ja keinen Einfluss darauf, wie oft diese Forderungen noch weiterverkauft werden.
Lohnt sich also kein Gang zu einem Anwalt?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

nein nein, da haben Sie mich missverstanden ! Die schadenshöhe muss gutachterlich festgestellt werden. "Pi mal Daumen" geht nicht. Leider kann man die Kündigung des Leasings selbst nicht beanstanden, wenn Sie z.B. in Zahlungsverzug oder in"Bonitätsverlust" geraten sind, war die Kündigung wohl rechtlich leider in Ordnung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wie sollte ich weitermachen?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst sollten Sie auf jeden Fall weitere Zahlungen erbringen, um die Gläubiger "ruhig" zu stellen.

Wenn Sie den Schaden bezweifeln, dann sollten Sie eine ordnungsgemäße sachverständige Abrechnung verlangen. ggf. wäre es doch hilfreich, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Mein Plan war eben auch "Zahlen macht Frieden" und dann, wenn man mir nichts mehr anhaben kann (Schufa, Pfändung, was-weiss-ich), würde ich das gerne prüfen lassen, da mir die Zinsen hoch vorkommen, Zahlungen von acht Jahren bei Intrum "nicht angekommen" sind und jedesmal neue Bearbeitungsgebühren in großer Höhe fakturiert werden. Im Moment trau ich mich eigentlich nichts unternehmen.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

ob„Frieden“ bleibt, hängt von dem Gläubiger ab, denn dieser muss eine nicht gewollte Ratenzahlung nicht hinnehmen.Allerdings sollten Sie tatsächlich so weiter verfahren, zumindest solange sich niemand rührt. Erfahrungsgemäß hält man solange still, solange Geld fließt.

Die Prüfung der Forderung wäre nur innerhalb der Verjährungsfrist (3Jahre) möglich. Dies sollten Sie bedenken.D.h. prüfen kann man zwar auch nach 3 Jahren noch, aber nicht mehr erfolgreich reklamieren.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Heißt das, dass die Höhe der Summe auch nicht mehr zu prüfen, bzw. zu beanstanden ist? Ich hatte ja niemals Gelegenheit, darauf Einfluss zu nehmen. Dass der Insolvenzverwalter die Position aus der Masse herausgenommen hat und auf den GF als Privatperson (pers. Haftung) verschoben hat, habe ich ja auch erst nach Abschluss des Verfahrens mitgeteilt bekommen.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fraagesteller,

nach 3 Jahren ist es vorbei und zwar sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach. leider !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Lohnt sich dann ein Anwalt überhaupt? Kann der die Zinsen (ca. 20 tEUR trotz dauernder Zahlungen) wenigstens eindämmen?
Oder lohnt sich ein Kontakt direkt zur GMAC Bank? Ein Vergleich wird ja vermutlich nur gehen, wenn ich privat insolvent werde...
Ich habe in den letzten Jahren über 200 tEUR zurückbezahlt. Manchmal denke ich, mit der Privatinsolvenz wäre ich besser gefahren als mit Arbeit und Ehrlichkeit... und ich wäre jetzt fertig :-)
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

das geht nur im Rahmen von Verhandlungen und Entgegenkommen des Gläibigers. Einen Rechtsanspruch gibt es nicht. Die bank muss und braucht nicht mehr kontaktiert zu werden. Mit "Abgabe" der Forderung ist die bank nicht mehr handlungs- und entscheidungsbefugt.

Unter diesen Umständen, ich bedaure, dies ausführen zu müssen, wäre eine Insolvenz ggf. tatsächlich der bessere, vor allem aber der "billigere" Weg gewesen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Frau Grass,
zwar keine guten Nachrichten, aber zumindest hilfreich! Es bestätigt leider meine bisherige Einschätzung und ich werde versuchen, diesen letzten Rest auch noch mit Anstand wegzukriegen. Es war viel Lehrgeld...
Vielen Dank ***** ***** schöne Restwoche,
Peter Süß
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrterFragesteller,

Sie können mir glauben, dass ich Ihnen lieber positive Nachrichten überbracht hätte. ich bedaure.

Freue mich allerdings, dass ich behilflich gewesen bin.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und würde mich über eine Bewertung Ihrerseits freuen. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.