So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 4802
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Wir haben am 08.05.2017 eine kleine, extra vom Händler vorab

Beantwortete Frage:

Wir haben am 08.05.2017 eine kleine, extra vom Händler vorab ausgemessene Küche erworben. Diese kostete 6.500,- - der Vertrag enthält eine Klausel "Lieferart: Lieferung & Monate inkl. Anschlüsse". Anderes ist nicht vereinbart oder ersichtlich (z. B. dass Montage extra wäre), AGB wurden nicht ausgehändigt.

Nun wurde die Küche geliefert, die Montage konnte aber nicht erfolgen, weil Steckdosen fehlten. Problem aus unserer Sicht: Das hätte vorher kommuniziert werden müssen, es wurde aber nur ein Grundriss ausgehändigt, kein Schaltplan. Mit einem solchen hätten wir bis zur Lieferung der Küche alle Zeit der Welt gehabt, dies durch einen Elektriker vorbereiten zu lassen. So entstanden wieder zwei Wochen Verzug.

Heute nun findet die Montage statt. Nun wurde festgestellt: Erstens: Ein Hänge-Eckschrank hat erhebliche Transportschäden. Vorschlag Monteur: Provisorisch einbauen, damit wir ihn nutzen können, bist ein neuer Schrank geliefert wird. Dieser wird dann kostenlos ausgetauscht. Zweites: eine ganze Hängeschrankseite wurde falsch vermessen: diese Seite endet in einer Schräge, der Hängeschrank zwischen Schräge und besagtem Hänge-Eckschrank ist der mit dem Dunstabzug und dieser ist 6 cm zu breit! Vorschlag Monteur: der Schrank wird mitgenommen und die Schräge sowohl in den Korpus als auch in die Tür eingearbeitet. Damit haben wir mehrere Wochen auch keinen Dunstabzug.

Dies ist u. E. eine Katastrophe. Zumal 100% des Kaufpreises vor Montage zu zahlen waren - 50% bis zum 09.05. und 50% 1 Tag vor Montage.

Das halte ich für sehr fragwürdig, wir hatten somit keinerlei Druckmittel.

Meine Fragen:
Wie sollten wir jetzt agieren (die Wohnung konnte zwei Wochen nicht vollwertig genutzt werden, jetzt haben wir wieder einige Wochen keinen Dunstabzug) und ist es eigentlich rechtens, 100% des Kaufpreises vor der Montage zu verlangen?

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Maßgeblich ist, was als Liefertermin zugesagt bzw. vereinbart wurde.

Zu diesem Zeitpunkt schuldet der Händler eine mangelfreie Küche. Schließlich haben Sie diese auch vollständig bezahlt.

Auch lässt sich darüber streiten, ob nicht das Küchenstudio hätte erkennen müssen, dass die entsprechenden Anschlüsse fehlen. Wenn nämlich ein Mitarbeiter vor Ort kommt, werden regelmäßig auch diese Umstände, neben der Ausmessung, aufgenommen.

Da Sie bereits vorab den gesamten Kaufpreis bezahlt haben (was zulässig ist, wenn sich die Parteien hierauf einigen), können Sie - ohne gegenwärtig Kosten durch einen Rechtsanwalt zu produzieren - ein Schreiben den Händler richten und aufgrund der beschriebenen Mängel wegen Nutzungsausfall eine Minderung des Zahlbetrags einfordern.

Ich würde hierfür 5% des Kaufpreises ansetzen und diesen Betrag schriftlich als "Entschädigung" einfordern.

Gleichzeitig ist schriftlich eine Frist zur restlichen Mängelbeseitigung zu stellen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrter Herr Dr. Traub, vielen Dank für diese Antwort. Inzwischen habe ich zumindest am Montag eine Frist von 14 Tagen für die endgültige Fertigstellung gesetzt (heißt: Lieferung und Montage eines unbeschädigten Hänge-Eckschrank und Lieferung und Montage des falsch gemessenen Eckschranks inkl. Dunstabzug - dieser soll ja in der Schreinerei mit einer Schräge versehen werden) - allerdings habe ich noch keinen Schadenersatz angedroht. Hier bin ich mir eben noch nicht sicher, ob und wie ich denn einen wirklichen Schaden nachweisen kann. Fakt ist aber, dass ich aufgrund der 100%igen Zahlung vor Montage inkl. Montagegebühren kein Druckmittel habe. Was inzwischen wieder ärgerlich ist: Ich habe bis heute keine Reaktion auf meine schriftliche Fristsetzung. Ein erneutes Nachfragen beim Niederlassungsleiter (per whatsapp-Anfrage - ich habe seine Mobilnummer) erfolgt ebenfalls keine Reaktion, obwohl die Nachricht nachweislich gelesen wurde. Das ist unefriedigend und kann endlos werden. Ich würde nun aufgrund der ausbleibenden Reaktion mindestens 5% Schadensersatz androhen, in der Hoffnung, dass kein Schadensanchweis verlangt wird - aber hier bin ich eben Laie ... Mit freundlichen Grüßen *********

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

gerne will ich den fortgeschrittenen Sachverhalt ebenfalls beurteilen und Ihnen eine weitere Handlungsempfehlung geben.

Zuvor darf ich jedoch freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für meine bisherigen Ausführungen bitten.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank.

Sie können den Schadensersatz in Höhe von 5% für den Ausfall der Abzugshaube etc. in Ansatz bringen.

Die Problematik in Ihrem Fall sehe ich jedoch darin, dass die aufgelisteten Mängel (Schräge, Transportschäden etc.) nicht beseitigt werden und auch keine Reaktion seitens des Unternehmens erfolgt.

Da Sie dem Unternehmen eine Frist zur Mängelbeseitigung gesetzt haben, kommt dieses nach nicht tätig werden nach § 286 BGB in Verzug. Hierdurch hat das Unternehmen sämtliche Kosten zu tragen, die mit der Mängelbeseitigung zusammen hängen. Dies gilt auch für die Kosten zur Beauftragung eines Rechtsanwalts.

Erfolgt auch in den nächsten Tagen keine Reaktion, wäre der Gang zu einem Rechtsanwalt vor Ort anzuraten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht