So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 5027
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag, ich fahre einen Jeep Compass, den ich 2013 mit

Kundenfrage

Guten Tag, ich fahre einen Jeep Compass, den ich im Jahre 2013 mit knapp 1000km von einem Privatmann gekauft habe. Das Fahrzeug hat lt. Fahrzeugbrief nur diesen einen Vorbesitzer und wurde am 03.01.2013 Erstzugelassen. Seither wurde das Auto regelmäßig gewartet und in diesem Jahr auch ohne Beanstandung über den TÜV gebracht. Nachdem das Fahrzeug nun im Oktober plötzlich seltsame Geräusche aufwies, fuhr ich zu meiner KFZ-Werkstatt, die mich nach erstem Überprüfen des Fahrzeuges an eine Jeep-Fachwerkstatt verwiesen, da sie von einem Getriebschaden ausgingen und freie Werkstätten gar nicht das Werkzeug für eine Getriebereparatur bei einem solchen Fahrzeug hätten. Die nun von mir aufgesuchte Fachwerkststatt (Fiat/Jeep) stellte nun ebenfalls Geräusche im oder am Getriebe fest und baute selbiges aus. Erst nach komplettem Auseinanderbau des Getriebes stellte sich heraus, dass das vordere Differential defekt war und ausgetauscht werden müsse. Kosten für dieses Austauschdifferential wurden mit etwa 2000€ angegeben, plus etwa 1000€ Arbeitsstunden. Nachdem nun dieses Austauschdifferential dann auf einmal gar nicht lieferbar war, teilte mir die Werkstatt mit, sie müssten jetzt die Einzelteile bestellen und vor Ort zusammen bauen. Mittlerweile stand mein Fahrzeug bereits eine ganze Woche in der Jeep-Werkstatt. Das Ersatzfahrzeug, welches ich dringend benötigte, kostete mich täglich 30€. Aufgrund der anstehenden weiteren Verzögerungen wegen der Lieferschwierigkeiten, hat die Jeep-Werkstatt bei Jeep-Deutschland angefragt, ob man mir wenigstens das Ersatzfahrzeug für die Zeit zur Verfügung stellen könne. Die Antwort war nein, da mein Fahrzeug ein EU-Import sei und Jeep-Deutschland daher nicht zuständig. Weitere Kulanzanfragen schieden aus dem selben Grund von vorne herein aus, weswegen ich nun, nach 2 Wochen, mein Auto zwar repariert und zurück habe, allerdings um knapp 3300€ ärmer bin...Und das bei einem Fahrzeug, welches lt. Brief keine 4 Jahre alt ist und keine 40.000km gelaufen ist -- für einen Getriebverschleiß ist das nun doch sehr ungewöhnlich und vorallem extrem ärgerlich. Jeep-Deutschland pocht auf diese EU-Fahrzeug-Eintragung, die ich als Verbraucher gar nicht sehen kann. Ich sehe einen Vorbesitzer und die EZ im Brief. Was kann ich tun, um vielleicht doch noch über Kulanz wenigstens einen Teil des Geldes zurück zu bekommen? Vielen Dank.
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage beantworten.

Die rechtlichen Möglichkeiten seitens des Herstellers eine Zahlung zu erhalten, sind gering. Dies zumal die 2 Jahresfrist seit der Erstzulassung bzgl. der Geltendmachung möglicher Mängel abgelaufen ist, vgl. § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB (vgl. http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__438.html).

Ggf. besteht die Möglichkeit, gegen den Verkäufer vorzugehen, sofern er Sie nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich um ein EU-Import-Fahrzeug handelte. So hat das OLG Naum­burg im Ur­teil vom 07.12.2005 (Az. 6 U 24/05) im Ansatz auf eine mögliche Aufklärungspflicht bzgl. dieser Eigenschaft hingewiesen. Ansonsten könnte ggf. eine Anfechtung des Kaufvertrages nach § 123 BGB möglich sein.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können. Gleichwohl wäre ich über die Abgabe einer positiven Bewertung für meine Ausführungen dankbar.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht