So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 23094
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

wir bauen im Moment und haben uns einen Energieausweis

Kundenfrage

wir bauen im Moment und haben uns einen Energieausweis erstellen lassen. Aus diesem Energieausweis ging zunächst hervor das wir eine Solaranlage zwingend brauchen, nach einigen Gesprächen meinte der Energieberater dann das wir zwar keine Solaranlage benötigen um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen aber dafür eine Luft-Wasser-Wärmepumnpe. Nachdem wir erneut von unserem Heizungsbauer darauf aufmerksam gemacht wurden, dass ihm das alles etwas "suspekt" vorkommt, haben wir eine zweite Beratung durchführen und den Energiewert unseres Hauses erneut rechenen lassen. Hierbei kam raus, dass die Aussagen vom ersten Energieberater nicht korrekt sind. Um dies abzusichern haben wir uns ein weiteres mal beraten lassen - mit dem selben Ergebnis. Welchen Anspruch haben wir unser Geld vom ersten Energieberater wieder zu erhalten.
Vielen Dank ***** ***** Ihre Rückmeldung!
Mit freundlichen Grüßen ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können die von Ihnen erbrachte Vergütung für den Erstberater als Schadensersatz gemäß § 280 Absatz 1 BGB geltend machen und die Rückzahlung dieses Betrages einfordern.

Den Erstberater traf auf der Grundlage des mit Ihnen geschlossenen Vertrages - es handelt sich um einen Dienstvertrag im Sinne des § 611 BGB - die Verpflichtung zu ordnungsgemäßer und korrekter Auskunft.

Diese vertragliche Verpflichtung hat der Erstberater schuldhaft verletzt, §§ 611, 276 BGB.

Sie sind daher berechtigt, die von Ihnen geleistete Zahlung an den Erstberater als Schadensersatz zurückzuverlangen.

Fordern Sie diesen daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) zur Rückzahlung der Vergütung auf.

Setzen Sie ihm hierzu zugleich eine Frist von maximal 7-10 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie an, dass Sie nach erfolglosem Ablauf der gesetzten Frist Ihren Schadensersatzanspruch auf dem Rechtsweg durchsetzen werden.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt