So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 4307
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Vor kurzem musste ich mich an eine Schuldnerberatung wenden,

Kundenfrage

vor kurzem musste ich mich an eine Schuldnerberatung wenden, aufgrund gravierend veränderter Einkommensverhältnisse. Diese wollte ab Eintritt eine monatl. Rate in Höhe von 550,00 Euro. damit meine Verbindlichkeiten, nach Klärung mit den Gläubigern von dort geregelt werden konnten. Die Rate erhöhte sich vor 2 Monaten auf 500 Euro. Zwischenzeitlich hat es sich ergeben das mir die Schuldnerberatung doch zu einer Privatinsolvenz geraten hat. Die Einleitung der Insolvenz sollte auch von dort vorbereitet werden zu einer Rate in Höhe von 5 x 150,00 Euro. Auf meine Frage was denn mit dem von mir eingezahltem Geld wäre. wurde mir erklärt, dieses würde ( ca. 3000,00 bis 3600,00 Euro) für die Arbeit der Schuldnerberatung (incl. Rechtsanwaltgebühren) einbehalten. Ist dies rechtens?. Von meinen Schulden wurde bis jetzt übrigens noch nichts bezahlt. mfg ***

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Das von Ihnen geschilderte Verhalten ist unseriös und wird nur allzuoft von Schuldnerberatungen praktiziert.

Sofern Sie von der Schuldnerberatung bzgl. der geleisteten Zahlungen arglistig getäuscht wurden, bestünde die Möglichkeit, den mit der Schuldnerberatung geschlossenen Vertrag anzufechten und ggf. die Zahlungen heraus zu verlangen. Dies kommt jedoch auf den Einzelfall an.

Auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts (erst Zahlung von fast € 4.000,00 und dann doch Anraten einer Privatinsolvenz) kann durchaus eine Arglist angenommen werden.

Sofern der Kontakt und die Korrespondenz mit der Schuldnerberatung online geführt wurde, kann Ihnen ggf. auch noch Ihr Widerrufsrecht bzgl. dem geschlossenen Vertrag zustehen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragenstehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Siesehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht