So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 5057
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag, wir als GmbH mussten unseren Buchhalter wegen

Kundenfrage

Guten Tag, wir als GmbH mussten unseren Buchhalter wegen finanzieller Verfehlung fristlos entlassen. Da der Buchhalter bereits Wochen vorher behauptete, dass die 2015 Jahresbilanz fertig gestellt sei, gingen wir auch davon aus. Eine kürzliche Überprüfung beim Finanzamt ergab, dass dies nicht der Fall sei. Rechnungsteller für die Arbeiten des Buchhalters war die UGmbH seines Sohnes. Frage 1) können wir die Fa. des Sohnes in die Verantwortung nehmen für Fertigstellung der Bilanz und die Kosten die der Buchhalter für die unfertige Bilanzarbeiten verursacht hat. Frage 2) wenn der Sohn nicht reagiert, können die Kosten für die Fertigstellung der Bilanz durch einen Bilanzbuchhalter dem Sohn auferlegt werden. Für eine schnelle Antwort wäre icch Ihnen sehr verbunden mit freundlichen Grüssen****************

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Fragen beantworten.

Frage 1):

Können wir die Fa. des Sohnes in die Verantwortung nehmen für Fertigstellung der Bilanz und die Kosten die der Buchhalter für die unfertige Bilanzarbeiten verursacht hat)

Ja das können Sie, wenn ein Vertrag zwischen Ihnen und der UGmbH des Sohnes besteht. Hilfsweise auch dann wenn der Buchhalter als Buchhalter der UGmbH auftrat und Sie davon ausgingen, von dieser eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Somit kann von einer Dienstleistungserbringung und Verpflichtung seitens der UGmbH ausgegangen werden, bei deren Verletzung diese auch haftet.

Frage 2):

Wenn der Sohn nicht reagiert, können die Kosten für die Fertigstellung der Bilanz durch einen Bilanzbuchhalter dem Sohn auferlegt werden.

Ja. Wenn die obigen Voraussetzugen vorliegen, können die Kosten für die schnelle Erstellung einer Bilanz durch einen Dritten der UGmbH als Schadensersatz in Rechnung gestellt werden. Der Anspruch würde sich ebenfalls gegen die UGmbH richten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Der Buchhalter bekam das ok von der UGmbH seine Bürodienste über diese zu buchen.Deshalb wurden monatliche Rechnungen von der UGmbH für diverse Bürodienste an uns gestellt und von uns an die UGmbH gezahlt.

Die Abgaben für Sozialleistungen des Buchhalters an die Knappschaft wurden von uns übernommen. Es war dem Sohn und uns klar, dass der Buchhalter für uns als Buchhalter tätig ist.

Reicht das aus, um die UGmbH in die Haftung zu nehmen?

***********

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

wenn die UGmbH rein als "Zahlungsmittler" diente, hatte die UGmbH keine Kenntnis über die Arbeitsabläufe des Buchhalters. Hierin war diese ja nicht involviert. Sie erledigten als "Dienstleister" nur die Zahlungstransfers des Buchhalters.

Eine Inhaftungsnahme der UGmbH hätte vor diesem Hintergrund nur eine geringe Erfolgsaussicht. Schädigender und Haftender wäre demnach der Buchhalter in Persona. Gegen diesen wären sodann die Ansprüche zu richten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Der Sohn als GF der UgmbH hatte Kenntnis über die Arbeitsabläufe des Vaters. Er hatte deshalb auch die Bürodienste mit exakten Daten angegeben.

Reicht das aus? Wenn wir an den Buchhalter gehen, so werden wir zwar einen Titel bekommen, aber wegen der abgegebenen eidesstattlichen Erklärung keine Chance habe an Geld zu kommen.

In wie weit kann man den Sohnhaftbar machen; denn er leistet seinem Vater Vorschub Dritte zu schädigen. In diesem Fall uns.

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ich verstehe Ihre Intention, besonders auch vor dem Hintergrund, dass es offensichtlich ist, dass die UGmbH mit dem Buchhalter gemeinsam schädigend agieren.

Nach meiner rechtlichen Einschätzung halte ich ein Vorgehen gegen die UGmbH für mehr als schwierig.

Es müsste der gesamte Sachverhalt in Kenntnis des Sohnes als Geschäftsführer der UGmbH geschehen sein. Sämtliches Wissen und sämtlicher Vorsatz des Buchhalters müsste dem Sohn bekannt gewesen sein. Dies bedeutet vor Gericht eine unheimlich hohe Beweislast, welche mit hinreichender Vorlage von Beweisen entgegengewirkt werden muss.

Selbstverständlich steht es Ihnen frei, auch gegen die GmbH vorzugehen. Nach meiner ehrlichen vorläufigen Rechtseinschätzung haben Sie hiermit jedoch keinen Erfolg.

Ggf. wäre es eine Möglichkeit, gegen den Buchhalter vorzugehen und - wenn er nicht bezahlen kann - gegen diesen einen Insolvenzantrag zu stellen. Ob er dies will, ist fraglich. Zumal Ihre Forderung, nach der Sachverhaltsschilderung, wohl nicht von der Restschuldbefreiung des Buchhalters umfasst sein werden.

Durch eine Insolvenz wird sicher das Vermögen des Buchhalters verwertet und ggf. auch Vermögensverschiebungen der letzten Jahre rückabgewickelt.

Ich bedaure Ihnen keine positivere Einschätzung übermitteln zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Verstehe nicht ganz. Wenn der Vater bei der UgmB des Sohnes arbeitet

und für Dritte als Mitarbeiter tätig ist, dann ist doch die UgmbH für die Handlungen des Vaters haftbar zu machen, oder?

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ja das ist richtig. Hierauf habe ich meine ersten rechtlichen Ausführungen gestützt.

Dann haben Sie mir jedoch mitgeteilt, dass der Vater eben nicht bei der UGmbH arbeitete bzw. angestellt war, sondern nur die Abrechnung über diese erstellen lies (was aus rechtlicher Sicht ein wesentlicher Unterschied ist).

Ist der Buchhalter eigenständig ggü. Ihnen aufgetreten oder als Angstellter der UGmbH?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich muss leider zu einem Termin

darf iuch Sie später noch einmal kontaktieren?

Gruss *************

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragensteller,

ich stehe Ihnen auch noch später zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht