So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, bei einem Aufenthalt in

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
bei einem Aufenthalt in Uganda wurde mir im September 2015 mein Samsung Galaxy S 5 gestohlen. Es handelte sich hierbei um ein Vodaphone Vertragsdandy.
Bei meiner Rückkehr nach Deutschland wurde mir in meinem Vodaphone Shop gesagt, dass ich einen neuen Vertrag bräuchte. Ich ging davon aus, dass dieser meinen "alten" Vertrag ablösen würde. Ich musste jedoch feststellen, dass ich nun beide Verträge bedienen muss. Hiernach habe ich den "alten" Vertrag gekündigt, da ich keine Leistungen mehr aus diesem in Anspruch nehme und somit nicht für ihn zahlen möchte. Nun habe ich eine Mahnung über 480€ bekommen, in der ich aufgefordert wurde, meine seit Oktober ausstehenden "alten" Zahlungen zu begleichen.
Muss ich zahlen?
Mit freundlichen Grüßen
**********
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Sie müssten dann zahlen, wenn Ihr alter Vertrag ungekündigt fortbestand und die geforderte Summe die Vertragskosten für die Laufzeit bis zur endgültigen Kündigung sind.

Denn allein der Diebstahl lässt Ihren Altvertrag nicht entfallen. Diesen müssen Sie separat und nachweisbar kündigen. Was hier allerdings verwundert ist, dass Sie den Sachverhalt in einem Vodaphone Shop schilderten, man Sie dort mit einem neuen Vertrag ausstattete, aber im Unklarn ließ, was nun mit dem Altvertrag geschehen muss. Hier könnten gf. beratungspflichten verletzt worden sein, denn das Fortführen des Altvertrages macht unter den von Ihnen geschilderten Umständen wirtschaftlich keinen Sinn.

Die wäre aber dann anders, wenn es sich um einen Finanzierungsvertrag handelt, bei dem Sie das Gerät monatlich abbezahlen. Denn der Diebstahl des Geräts fällt in Ihre Sphäre. War das Gerät zum Zeitpunkt des Diebstahls noch nicht voll durch die Vertragskosten abgezahlt, ist es grundsätzlich nicht zu beanstanden, Sie auch danach mit weiteren Kosten zu belasten, die dann zur (Rest)finanzierung des Handys dienen.

Sie sollten daher Vodafone schriftlich und nachweisbar den konkreten Sachverhalt schildern und um eine Entscheidung zu Ihren Gunsten bitten.

Sofern es sich bei den geforderten Kosten allein um reine Vertragskosten handeln sollte, wird Vodafone Ihrem Begehen sicherlich auch voll oder teilweise nachkommen.

Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen, welche Sie durch das Anklicken von 3-5 Bewertungssternen abgeben können.

Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork

-Rechtsanwalt-

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit bestem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Raphael Fork

-Rechtsanwalt-

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 1 Jahr.

Da Sie die Beratung abgebrochen haben und noch weitere Details für Sie notwendig sind, die Beratung zudem nicht abgeschlossen war, werde ich die Frage freigeben und von Anfang an als gegenstandslos betrachten.

Sie müssten sich daher zur Vermeidung weiterer Nachteile an einen Anwalt vor Ort wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-