So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26191
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Privat gekaufte EM Tickets wurden Poststreik in Frankreich

Kundenfrage

Privat gekaufte EM Tickets wurden dank Poststreik in Frankreich erst nach 9 Tagen also nachdem Spiel geliefert und somit wertlos! Was kann man da machen ? Gruß
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

War denn zum Zeitpunkt der Versendung der Tickets der Streik schon absehbar oder wurde vielleicht schon gestreikt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Für mich und den Versender war der Streik in dem Maße nicht offenkundig insofern kann ich ihm auch genausowenig ein Vorwurf machen,da ich ebenso meine Hand dafür ins Feuer gepackt hätte das vom Sa.den 18.6. bis zum Sa den 25.6 das Tiket ankommt bei Erfassung im Paketzentrum in Paris um 12uhr am 18.6 für mih immernoch unvorstellbar wie es bis zum 23.6 dauern kann bis zur weiterbearbeitung selbst beim Streik.
Mit freundlichsten Grüßen
Frederik Bock
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Klarstellung.

Da Sie die Tickets nicht rechtzeitig erhalten haben, liegt keine Erfüllung des Kaufvertrages vor. Sie haben ja einen Kaufvertrag mit der Maßgabe geschlossen (§ 433 BGB), dass Sie die Tickets rechtzeitig vor dem Beginn des Spiels erhalten.

Aus diesem Grunde können Sie nach § 346 BGB vom Kaufvertrag zurücktreten und den Kaufpreis zurück verlangen.

Darüberhinaus können Sie vom Verkäufer allerdings keinen Schadensersatz verlangen. Ein Schadensersatz (Mehraufwendungen für einen anderweitigen Kauf der Tickets, Stornierungskosten für ein eventuell gebuchtes Hotel,...) können Sie nur dann verlangen, wenn den Verkäufer ein Verschulden trifft (§ 280 BGB).

Ein Verschulden trifft den Verkäufer aber nur dann wenn er vom Streik wusste oder davon wissen hätte können. Wenn er davon aber keine Kenntnis hatte, dann haftet er mangels Verschulden nicht auf Schadensersatz. In diesem Falle ist er nur verpflichtet Ihnen den Kaufpreis zurückzuerstatten, da die Tickets nicht rechtzeitig geliefert wurden.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Es geht mir nicht um den Verkäufer sondern um das Zustellungsunternehmen,
sprich LaPoste FR, die würde ich gerne dafür haftbar machen falls irgendwie möglich.Beste Grüße
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ok, das war mir nicht klar.

Die Haftung des Frachtführers (La Poste France) richtet sich nach § 425 HGB.

Danach haftet der Frachtführer auch für sogenannte Verspätungsschäden.

Ein sogenanner Verspätungsschaden liegt dann vor, wenn die vertragliche Lieferfrist überschritten wurde (§ 423 HGB).

Die Haftung des Frachtführers ist eine sogenannte Obhutshaftung. Das bedeutet, der Frachtführer haftet solange und soweit er die Tickets in seiner Obhut hat für den entstandenen Verzögerungsschaden.

Ein Verschulden muss dem Frachtführer hier nicht nachgewiesen werden.

LaPoste FR haftet daher nach § 425 HGB grundsätzlich auf Schadensersatz.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Nur da gibt es denk ich keinen Zeitraum in dem so etwas da sein muß zumindest laut der Deutschen Post bloß eine Regelzeit die 3-4 Tage betrifft insofern glaub ich nicht das der Parapraph in dem Fall greift, oder liege ich dort falsch? Bei so einer langen nicht dem Regelfall entsprechenden Verzögerung müßte doch aber auch irgendwo anders noch nen Schlupfloch sein ?
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn keine feste Frist vereinbart wurde dann gilt die Frist als ausschlaggebend die die Sendung üblicherweise benötigt.

Es kommt daher darauf an, welche Regellieferzeit La Poste France üblicherweise hat.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Das wäre schonmal die Rückfrage,
ist eine Regelzeit verpflichtend und wie lange ist die bei internationalen Briefzustellungen?
MfG
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Wenn Sie sicher sind das zu einem für mich positivem Ende zubringen
würde ich SIe gerne dafür beauftragen. Mfg***@******.***
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wie lange die Regelzustellzeit ist hängt vom jeweiligen Unternehmen ab.

Hier müssen Sie bei La Poste France nachfragen.

Wenn Sie mich beauftragen so ehrt mich dies natürlich. Bitte beachten Sie aber, dass ich grundsätzlich nur Mandate annehme, soweit sich die Mandanten in meinem Kanzleibezirk (Regensburg) befinden, da es mir sehr wichtig ist meine Mandanten persönlich zu kennen.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht