So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26196
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Von der 1D First Debit erhielt ich am 30.4.16 ein Forderungseinzug

Kundenfrage

Von der 1D First Debit erhielt ich am 30.4.16 ein Forderungseinzug über 4.908,77 €
Auftraggeber: Roland Rechtsschutz Versicherung AG i.S. Murat Can. Laut Rücksprache mit der Roland Rechtsschutz Versicherung heute liegt kein diesbezüglicher Fall vor. Ich hatte auch nie von der Roland Versicherung ein Forderungsanschreiben und/oder Zahlungsauf-fordrung erhalten. Der Fall Murat Can wurde in 2006 vor dem LG Dresden verhandelt. Meine daraus resultierenden Verpflichtungen hatte ich alle seinerzeit bezahlt.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geeehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Das Inkassobüro muss Ihnen die Berechtigung dieser Fordernung in Nachweis bringen. Das bedeutet einmal: Es muss nachgewiesen werden, dass das Inkassobüro hier von Roland beauftragt worden ist. Wenn Sie angeben, dass bei Roland der Vorgang unbekannt ist, dann fehlt es hier schon an einer Bevollmächtigung von Roland. Weiter muss das Bestehen der Forderung nachgewiesen werden. Wenn Sie 2006 bereits alles bezahlt haben, dann sind die Forderungen bereits erloschen. Zum dritten können Sie die Einrede der Verjährung erheben. Wenn die Forderung der Gegenseite aus dem Jahr 2006 stammt, dann ist zwischenzeitlich die Verjährung eingetreten. Die Regelverjährung nach §§ 195,199 BGB liegt bei 3 Jahren. Nur wenn ein Titel (Urteil, Kostenfestsetzungsbeschluss) gegen Sie vorliegt, kann die Gegenseite 30 Jahre gegen Sie vollstrecken. Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen. Ansonsten fragen Sie gerne nach!Mit freundlichen GrüßenHans-Georg Schiessl

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht