So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 4292
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mir wurde soeben wg offener Forderung Jahresrechnung

Kundenfrage

mir wurde soeben wg offener Forderung Jahresrechnung mit 3 Tagesfrist die Sperrankündigung Strom überbracht. Der Vertrag mit dem jetzigen Stromanbieter (Grundversorger) endet allerdings in 2 Tagen und der neue Vertrag beginnt in 3 Tagen. Die Bestätigungen Lieferbeginn und Lieferende liegen mir von beiden Anbietern schriftlich vor. Eine Stromsperre hätte schwerwiegende Folgen, da es sich um einen kleinen Gewerbebetrieb handelt. Meines Erachtens dürfte der jetzige Grundversorger somit seine heute angekündigte Stromsperre in 3 Tagen nicht durchführen, da ich ja zu diesem Zeitpunkt bereits durch den neuen Anbieter versorgt werde. Sehe ich dies richtig? Und wie kann ich eine mögliche unberechtigte Abschaltung in 3 Tagen abwehren? Vielen Dank Steffen

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:Sie sollten mit den Stromversorger unverzüglich telefonisch in Kontakt treten und Ihm ggf. ein Angebot machen. Weiter sollten Sie Ihn darauf hinweisen, dass im Falle der Abstellung des Stromes ein erheblicher Schaden durch den Eingriff in den ausgeübten Geschäftsbetrieb erfolgt. Das am Telefon gesprochene sollten Sie sodann per E-Mail an den Versorger zum Nachweis übersenden (Name der zuständigen Sachbearbeiterin).Auch ist die Androhung der Einstellung aufgrund von Zahlungsrückständen innerhalb von 3 Tagen könnte unverhältnismäßig. Nach§ 19 Abs. 2 StromGVV muss eine Ankündigung der Abstellung mindestens 4 Wochen vorher erfolgen. Das StromGVV gilt zwar in erster Linie für Verbraucher. Allerdings kann die Frage der Verhältnismäßigkeit in vorliegendem Fall durchaus gestellt werden (in Anlehnung an die Richtlinie EG RL 2003/54/EG).Sofern sich der Stromversorger nicht auf Verhandlungen einlässt, mit welchen Sie ggf. noch 5 Tage Versorgung herausverhandeln können, sollten Sie ggf. vor Gericht als letztes Mittel einstweiligen Rechtsschutz beantragen. Hierfür sollten Sie jedoch einen Rechtsanwalt mandatieren.Gleichwohl erachte ich eine telefonische Verhandlung mit dem Stromversorger als erfolgsversprechend.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, die Sie durch Anklicken von 3-5 Sternen abgeben können, freuen.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Herr Dr. Traub,

vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Ihren Empfehlungen werde ich nachkommen. Die Ankündigung ist bereits vor 4 Wochen bei mir mit Mahnung eingegangen.

Kernpunkt meiner Frage war allerdings, dass ich zwischenzeitlich bereits mit einem neuen Anbieter einen Vetrag geschlossen habe, der just in 3 Tagen beginnt, sodass ich an dem Tag, an dem die Sperre durch den alten Anbieter erfolgen soll, gar nicht mehr Kunde des Altanbieters bin.

Deswegen erneut meine Frage:

Kann der Altanbieter die Stromsperre in 3 TAgen rechtmäßig durchführen, auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt bereits seit exakt diesem Tag durch einen anderen Anbieter beliefert werde?

Mit freundlichen Grüßen

Steffen

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich bin kein Fachmann, wie das technisch abläuft. Hier sollten Sie ggf. mit dem neuen Anbieter reden wie der Übergang erfolgt.Faktisch greift die Drohung des aktuellen Stromanbieters natürlich ins Leere, da Sie auf dessen Lieferung nicht mehr angewiesen sind. Dies ist vergleichbar mit einem Mieter, dem die Abschaltung der Stromversorgung angedroht wird, nachdem er bereits nicht mehr unter der angegebenen Wohnadresse wohnhaft ist.Sicherheit erhalten Sie auf jeden Fall durch Rücksprache mit dem Stromanbieter (alt und neu). Dann wären Sie ggf. an dem 3. Tag "doppelt" versorgt.Ich hoffe Ihre Fragen nunmehr geklärt zu haben und wäre über eine positive Bewertung dankbar.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problemsunterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können,würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht