So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16672
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe auf meinem Konto

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe auf meinem Konto eine Rücklastschrift von einer Tankstelle erhalten und habe nun von einem Anwalt folgende Forderung bekommen.
Hauptforderung: 56,01
Zinsen: 0,13
Inkassokosten: 0,00
Nebenforderung: 5,50
Summe: 61,64
Hinzu kommen durch die Beauftragung entstandenen Gebühren:
Gegenstandswert: 56,01
1,3 Geschäftsgebühr: 58,50
Post und Telekommunikationskosten: 11,70
Mehrwertsteuer: 0,00
Gesamtbetrag: 131,84
Wenn ich eine Ratenzahlung mit dem RA möchte soll ich zusätzlich noch einmal 84,00 € bezahlen und komme insgesamt auf eine Hauptforderung von 215,84 €
Kann der georderte Betrag wirklich so hoch sein? die Hauptforderung beläuft sich ja nur auf 56,01 €
Vielen Dank ***** ***** Antwort!
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, in dem Augenblick , in dem die Rücklastschrift zurückgeht befinden Sie sich in Verzug und sind verpflichtet, einen etwaigen Verzugsschaden zu bezahlen. Dazu gehören leider auch die Kosten der Rechsbesorgung, also die Anwaltskosten. Die richten sich nach dem Gesetz und nach Tabellen Der Anwalt hat eine 1,3 Gebühr genommen, die könnte vielleicht etwas hoch angesetzt sein, 1,0 zu 45 Euro wäre ggf ausreichend. Das ist aber nicht die Welt. die 84 Euro sind auch korrekt, das ist eine 1,5 Einigungsgebühr ich bedauere sehr, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich bitte um Mitteilung, was einer positiven Bewertung entgegensteht .Haben Sie noch Fragen ?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht