So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16692
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann und ich haben uns

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann und ich haben uns ein Haus gekauft, der notarielle Kaufvertrag wurde vor einer Woche unterschrieben. Den Maklervertrag haben wir bereits am 30.10.2015 im von uns erworbenen Haus unterschrieben. Eine Widerrufsbelehrung
ist jedoch nie erfolgt. Der Erstkontakt mit dem Makler kam über ein gängiges Immobilienportal zustande. Danach haben wir uns ausschließlich im ausgeschriebenen Objekt, aber nie in den Büroräumen des Maklers getroffen. Nach der notariellen Beurkundung, welche
auch eine Maklerklausel enthält, rief und schrieb uns der Makler wiederholt an, mit der Bitte, wir sollen eine von ihm auf den 23.10.2015 vordatierte Widerufsbelehrung im Anhang unterschreiben und zurückschicken. Die Maklerklausel im notariellen Vertrag lautet:
"Die Vertragparteien anerkennen, dass dieser Vertrag durch die Vermittlung der Firma XY, zustande gekommen ist und sie die aufgrund ausherhalb des Kaufvertrags bestehender Vereinbarung bestimmte Vermittlungsprovision schulden." Können mein Mann und ich den
Maklervertrag trotzdem noch widerrufen, und was wäre die Rechtsfolge? (bitte keine Antwort von Olaf Götz, da ich gerne eine zweite Meinung einholen möchte)
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sie können widerrufen, wenn der Makler Sie nicht VOR der Erbringung der Dienstleistung Sie über Ihr Widerrufsrecht belehrt hat.
Das ist wohl der Zweck der vordatiterten Erklärung.
Wenn der Makler aber keinen Anspruch auf die Provision hat, dann bekommt er Wertersatz
Der Vertrag mit dem Makler selbst ist ja nicht notariell beurkundet, so dass 312 g BGB nich greift
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
ich wurde aber auch nicht darüber aufgeklärt dass ich Wertersatz zu leisten habe, wenn es es zum Kaufvertrag kommt und ich dannach widerrufe...
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das ist die gesetzliche Rechtsfolge des Widerrufsrechts
Muss mit in der Belehrung enthalten sein
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nein, ehrlich gesagt, bin ich nicht so zufrieden. Sie gehen viel zu oberflchlich auf meine Fragen ein. Trotzdem Danke!
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Der Wertersatz ersetzt den konkreten Schaden, den der Makler durch den Widerruf erleidet.
Der Anspruch kann so hoch wie die Provision sein, besteht aber nur bei ordnungsgemäßer Belehrung, die hier nicht vorliegt
Ich rate auf jeden Fall zum Wideruf
wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
danke
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Bitte teilen Sie mir mit, was einer positivenBewertung entgegensteht
vielen Dank
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchende, Sie finden meine Antwort zu kurz ich bitte aber zu beachten, dass sie genau diese Art von Antwort gewählt haben. Ich weise höflich darauf hin, dass ich sie darauf hingewiesen habe dass ich zurücktreten können da zwischen Ihnen und dem Makler keine notarielle Vertrag vorliegt. Sie und der Makler sind nicht Vertragsparteien dieses notariellen Vertrages.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht